15. Juli 2017  
Taipei,   
Gerätturnen

29. Universiade 2017

*adh --: Vom 19. bis zum 30. August 2017 wird Taiwan das Zentrum des studentischen Spitzensports – die 29. Sommer-Universiade findet in Taipei statt. Die Weltspiele der Studierenden sind mit rund 13.000 Teilnehmenden aus über 150 Nationen die weltweit größte Multisportveranstaltung nach den Olympischen Spielen. Der Allgemeine Deutsche Hochschulsportverband (adh) entsendet ein etwa 180-köpfiges Team zu diesen Studentenweltmeisterschaften, deren Wettkämpfe sich auf höchstem internationalem Niveau bewegen. Knapp 300 Entscheidungen in 22 Sportarten
Bei der diesjährigen Sommer-Universiade in Taipei stehen an zwölf Wettkampftagen diverse Entscheidungen auf dem Programm. Neben den 14 Kernsportarten Basketball, Fechten, Fußball, Judo, Gerätturnen, Leichtathletik, Rhythmische Gymnastik, Schwimmen, Taekwondo, Tennis, Tischtennis, Volleyball, Wasserspringen sowie Wasserball sind in Taipei sieben weitere optionale Sportarten vertreten. Dazu zählen die in Asien sehr populären Sportarten Baseball, Bogenschießen, Badminton, Gewichtheben, Golf, Rollersports und Wushu. Außerdem wird Billiard als Demonstrationssportart erstmals Teil des Universiade-Wettkampfprogramms sein. Auch wenn der Spitzensport absolut im Vordergrund steht, so hat sich die Universiade ihren besonderen Charakter einer internationalen Studierenden-Veranstaltung bewahrt. Die Verbindung von Spitzensport und persönlichem Austausch macht die besondere Atmosphäre und Anziehungskraft der Universiaden aus, die auch von etablierten Sportstars sehr geschätzt wird.
Die deutsche Mannschaft wird aus 125 studentischen Spitzensportlerinnen und -sportlern bestehen, die in 14 Sportarten an den Start gehen. Dies sind: Badminton, Basketball, Bogenschießen, Fechten, Gerätturnen, Gewichtheben, Golf, Judo, Leichtathletik, Rollersports, Schwimmen, Taekwondo, Tischtennis und Wasserspringen.
* Im GERÄTTURNEN stehen folgende Sportler auf der Starterliste:
- Antonia Alicke - University of Illinois
- Kim Bui - Uni Stuttgart
- Leah Grießer - KIT Karlsruhe
- Pauline Tratz - University of California (Nominierung unter Vorbehalt)
- Florian Lindner - TU Chemnitz