Qualifikation der Männer: Whitlock vor Wernjajew und Beljawski Andreas Toba erreicht Mehrkampffinale | GYMmedia.de

17. April 2013  
Moskau, Russland  
Gerätturnen

Qualifikation der Männer: Whitlock vor Wernjajew und Beljawski Andreas Toba erreicht Mehrkampffinale

Der erste Tag der 35. Turn-Europameisterschaften der Männer gehörte den Qualifikationswettbewerben.
Die insgesamt 161 Teilnehmer aus 37 europäischen Nationen traten dabei in der Olympiahalle am Prospekt Mira in 3 Gruppen an.
Auch nach der letzten Gruppe blieb im Mehrkampf weiterhin der Brite Max Whitlock vor dem Ukrainer Oleg Wernjajew, dem Russen David Beljawski und dem Franzosen Arnauld Willig an der Spitze geblieben. Andreas Toba (GER) erreicht als 13. das Mehrkampffinale und die Deutschen erkämpfen sich 5 aussichtsreiche Finalplätze an den Geräten

Die legendäre Moskauer Olympiahalle von 1980 erlebt seit 1987 zum 2. Male
Turn-Europameisterschaften, die nach St. Petersburg 1998 zum dritten Male von Russland ausgerichtet werden.
* Direkt aus Moskau unser GYMmedia-Fotograf Volker MINKUS

Beljawski führt nach 1. Gruppe

> Startliste, 2. Gruppe (14 Uhr = 12.00 Uhr MESZ)

Einen starken Tag erwischte der Brite Max WHITLOCK aus dem europäischen Gold-Team von Montpellier (2012), der sich nach Ende der 2. Gruppe mit 89,365 Punkten vor BELJAWSKI (RUS) setzte. Noch 2010 war er Vize-Junioren-Europameister in Birmingham geworden und gewann damals Boden- und Pferdgold.
Somit erreichte heute noch keiner der Athleten die 90'er Punktegrenze, die allerdings nach den Regelveränderungen im neuen Olympiazyklus nur äußerst schwierig zu übertreffen ist: z. B. wurden alle Sprünge der Schwierigkeitstabelle um je 1 Punkt abgewertet!
Frankreichs Arnaud WILLIG nimmt mit 86,623 derzeit Rang 3 ein. Der Spanier Fabian GONZALES (86,057) verdrängte Ignatiejew auf Rang 5 und Großbritanniens Vize-Europameister von Berlin 2011, Daniel PURVIS (GBR; 84,966) ist momentan Sechster, doch damit haben die Briten ihre beiden Athleten sicher im 24'er-Finale.

> Startliste, 3. Gruppe (18 Uhr = 16.00 Uhr MESZ)

Während Matthias Fahrig seine Reckübung im Erwartungsbereich absolviert (5.1 = 13,466) ereilt dann den Chemnitzer Andreas Bretschneider das Missgeschick: Sein Flugelement Cassina kommt, aber dann greift er beim Kolman mit einer Hand daneben - aus der Traum vom Reckfinale des Challenge-Cupsiegers von Cottbus.. (5.3) = 12,366.
Fahrig liefert auch am Boden eine Spitzenleistung bei 6.6-Schwierigkeit ab, 15,366, damit sollte er ins Finale einziehen.
Der Pauschenpferd-Dominator der letzten Jahre Berki (HUN) erweist sich auch in Moskau als kaum bezwingbar: 6.7 = 15,800, der Tageshöchstwert!
Abljasin (RUS) übernimmt an den Ringen die Führung: (6.7) = 15,733.
Die Russen sind zu ihrer Heim-EM bestens präpariert: Abljasin mit (1) Tsukahara, gebückt 2/1 und nach Rondat, 1/2, Überschlag, Salto gestr. mit 2,5 Schrauben und einem Gesamtwert von 15,337 auch die Tabellenspitze an diesem Gerät!
Marcel Nguyen mit konzentrierter Leistung (6.3) und 15,300 Punkten an den Ringen schiebt sich auf Rang 4.
Matthias Fahrig am Sprunggerät:
(1) - Roché, sehr beherrscht: (5.6) = 14,966
(2) - Kasamatsu, 11/2 ... ebenso (5.6) = 14,833, gesamt: = 14,899,
das sollte fürs Finale reichen.
Frankreichs Cyril Tommasone verturnt sich am Pferd ...
Lambertus van Gelder (NED) schiebt sich an den Ringen an Nguyen vorbei: (6.5) = 15,533.
Wieder ein starker Russe, Emin Garibow: Lieferte mit 7.0 Schwierigkeit die bislang beste Reckübung ab: 15,300! F. Hambüchen jetzt nur noch Fünfter!
Den beeindruckendsten Mehrkampf in dieser Gruppe lieferte der Ukrainer Oleg Wernjajew ab, der seine Höchstwerte an Sprung (15,066) und Barren (15,566) erzielte. Hinter Whitlock rangiert nun der Olympia-Elfte aber noch vor Beljawski auf Platz 2 und die Ukrainer haben mit Oleg Stepko (88,224) gleich dahinter auf Rang vier noch ein weiteres heißes Eisen im Mehrkampffeuer des kommenden Finals der besten 24 Turner am Freitag!

Fakt ist:  Marcel Nguyen ist nicht nur einer der besten Barrenturner der Welt, sondern er nimmt Kurs auf seine europäische Titelverteidigung: Superübung, mit Tsukahara-Abgang: (6.8) = 15,566, Rang 4 und Finale sicher und zwei Schweizer im Barrenfinale (Fischer und Bucher) ist auch ein feiner Erfolg für die Eidgenossen!
Dafür ging bei Matthias Fahrig am Barren nun alles schief: Zwei unfreiwillige Abstiege (10,933).

Die deutsche Qualifikationsbilanz:
Toba
zieht als 13. ins Mehrkampffinale ein.
Fahrig erreicht das Boden- und Sprungfinale,
Nguyen das Ringe- und Barrenfinale und
Hambüchen will nach der Reckkrone greifen, das in Summe ist am Ende eigentlich mehr, als man von vornherein erwarten konnte.

- !! - Dass allerdings nur noch weniger als ein Drittel (!) der an den Start gegangenen Athleten (nur 33 von 159) sich dem Mehrkampf bei einer Einzel-EM stellt - in Berlin vor zwei Jahren waren es noch fast doppelt so viele! -  das ist mehr als ein alarmierendes Zeichen und sollte erstrangig den Planern und Gestaltern des internationalen Wettkampfkalenders bei UEG und FIG zu denken geben!

* Endstand Qualifikation Männer, Mehrkampf
____________________________________

1. Whitlock (GBR) – 89,365
2. Verniaiev (UKR) – 89,331
3. Belyavskyi (RUS) – 88,265
4. Stepko (UKR) – 88,224
5. Willig (FRAU) – 86,623
6. Gonzales (ESP) – 86,057
7. Ignatyev (RUS) – 85,364
8. Purvis (GBR) – 84,966
9. Principi (ITA) – 84,598
10. Augugliaro (FRA) – 84,565
11. Bykau (BLR) – 84,265
12. Bataga (ROU) – 83,731
13. Toba (GER) – 83,723
14. Davtyan (ARM) – 83,165
15. Edalli (ITA) – 82,515
16. Capelli (SUI) – 81,998
17. Verbaeys (BEL) – 81,672
18. Soghomonyan (ARM) – 81,665
19. Barkalau (BLR) – 81,447
20. Lopez (ESP) – 81,255
21. Kenis (BEL) – 81,147
22. Talas (HUN) – 81,064
23. Arican (TUR) – 80,981
24. Racz (HUN) – 80,931

* ... weitere detaillierte Resultate:
 >> Endergebniss nach der 3. Gruppe
     >> Ergebnisse, Mehrkampfqualifikation
         >> ... weitere Resultate (einschließlich Einzelgeräte!)