VORSCHAU auf Turn-EM im nach-olympischen Jahr | GYMmedia.de

12. April 2013  
Moskau, Russland  
Gerätturnen

VORSCHAU auf Turn-EM im nach-olympischen Jahr

Zum bereits 5. Mal werden die historisch 35. Turn-Europameisterschaften der Männer und die 34. der Frauen 2013 in Moskau vom 17. - 21. April im Olympiakomplex der russischen Hauptstadt als sogenannte "Einzel-EM" ausgetragen, also so, wie zuletzt in Berlin 2011, mit Mehrkampf und Gerätefinals.

Dazu stehen ca. 150 Turner aus 37 europäischen Nationen auf der Meldeliste, von denen sich aber nur 43 % (65 Athleten) am Mehrkampf beteiligen wollen!

Von den ca. 80 Frauen aus 30 Ländern treten immerhin 65 Turnerinnen den vollen Vierkampf (76 %).

Mit dem zurückgetretenen Philipp Boy (GER) und der verletzten Anna Dementjewa (RUS) fehlen die Mehrkampf-Titelverteidiger von Berlin.


Die Situation an den Geräten
_________________________

* BODEN --:
Hier treffen die Europameister der letzten drei EM aufeinander: Matthias Fahrig (2010), Flavius Koczi (2011) und Eleftherios Kosmidis (2012), ebenso der Olympiadritte und beste Europäer an diesem Gerät in London, Denis Abljasin (RUS). 
> Starterfeld

* PAUSCHENPFERD ---: Dieses Gerät war schon bei Olympia eine rein europäische Angelegenheit. Wer Europameister werden will, muss den Olympiasieger aus Ungarn, Krisztian BERKI, schlagen, der sonst seinen Hattrick landen wird. Der Olympiazweite Smith fehlt zwar, aber der Dritte von London, Max Whitlock ist dabei und auch der dritte Brite, Daniel Keatings, ist gemeldet, der schon Europameister von Birmingham (2010) war. Ansonsten lauern noch Bertoncelj (SLO), Tommasone (FRA) und der Armenier Merdinjan, allesamt mit Medaillenchancen...
> Starterfeld

* RINGE --- : HIer ist das "Spezialistentum eh' am größten! Die Russen kommen mit dem Titelverteidiger Alexander Balandin und mit dem EM-Dritten des Vorjahres, Denis Abljasin. Auch Vize-Europameister Matteo Morandi ist dabei, der 2010 schon mal Champion war, wie auch Lambertus van Gelder (NED; 4. 2012), der zuletzt in Cottbus aber den Sieg des EM-Fünften Eleftherios Petrounias anerkennen musste . ... also, hier "tummelt" sich einiges, die Tagesform der Powertypen wird's wohl entscheiden!
> Starterfeld

* SPRUNG --- : Der Überraschungschampion von Birmingham (2010, Tomi TUUHA tritt wieder an, der damals Matthias Fahrig schlug, vor Flavius Koczi (ROU) auf Rang 3. Frankreichs Champion von Berlin ('11), Thomas Bohail fehlt, aber KOCZI als Titelverteidiger will sicher rumänische "Dragulescu"-Spuren nicht erkalten lassen. Hier gilt:
Nur die Summe der Schwierigkeiten  b e i d e r  Sprünge ergibt Medaillen!
> Starterfeld

* BARREN --- : Marcel NGUYEN - zwischenzeitlich mit Olympiasilber geadelt, tritt als Titelverteidiger an und könnte gar nach Berlin und Montpellier den Hattrick schaffen! Spannend wird, ob Altmeister Mitja Petkovsek nach Bronze im Vorjahr, noch immer für Medaillen gut ist. Frankreichs Champion Cucherat (2019) fehlt zwar, aber deren Hamilton Sabot (4.- 2012) ist auch kein Schlechter! Nicht zu vergessen Griechenlands eleganter Vasileios Tsolakidis, der nur im Vorjahr mal nicht auf dem Treppchen stand!
... und Vize-Europameister Oleg Wernjajew (UKR) fehlten im Vorjahr nur o,1 Punkte hinter Nguyen zum Sieg!
> Starterfeld

* R E C K --- :
Sicher will es hier Titelverteidiger Emin Garibow (RUS) wissen, auch Vize Mario Moznik (CRO) hat gemeldet, nur der Dritte von Montpellier und Champion von 2010, Vlasios Maras ist nicht dabei. Dafür rechnen alle wieder mit dem damaligen Dritten, Fabian Hambüchen, der diesmal statt Philipp Boy mit Andreas Bretschneider auch eine "neue Verstarkung" mitbringt, wie dessen Challenge-Cupsieg unlängst in Cottbus bewies. Olympiasieger Zonderland fehlt, dafür bewibt sich dessen holländischer Landsmann Jeffrey Wammes und der Brite Sam Oldham wäre auch nicht ohne Medaillenambitionen.
* Sicher ergeben sich nach Veröffentlichung der aktuellen und tatsächlichen Startlisten noch die eine oder andere Veränderung bzw. neue Konstellation.
> Starterfeld

 

Die Situation an den Geräten
_________________________

* SP R U N G --- : Der einzige Hattrick bei den Frauen wäre hier durch Olympiasiegerin Sandra IZBASA (ROU) möglich, die 2011 in Berlin und 2012 in Brüssel dieses Gerät gewann - beide Male übrigens vor Oxana Chusovitina, deren europäische Karriere zumindest beendet ist, da sie wieder für ihr Geburtsland Usbekistan startet. Für Ariella Käslin (Berlin) ist im Vorjahr ihre Landsfrau Giulia Steingruber aufs bronzene Podest gesprungen, was sie sicher erneut anstrebt, sicher im harten Medaillenkampf mit der Olympiadritten Maria Paseka (RU), die in London der Deutschen Janine Berger die Medaille wegschnappte. Letztere aber fehlt in Moskau ...
> Starterfeld

* STUFENBARREN --- : Alina Mustafina bezwang in London die Chinesin He, Kexin und Lokalmatadorin Tweddle und ist erst recht in ihrer Heimatstadt Moskau erster Tipp für Gold, wenn auch die letzten beiden Titelträgerinnen (Tweddle und Komowa) nicht dabei sind, so wird ihr Anastasia Grischina wohl am nächsten kommen können. Gespannt darf man sein, wie sich hier Deutschlands Junioren-Europameisterin, Sophie Scheder, bei ihrem EM-Debüt präsentieren wird, auch die JEM-Vierte Daria Matwejewa (UKR) will ihr Glück erstmals im Elitebereich versuchen...
> Starterfeld

* SCHWEBEBALKEN --- : Dass die Bodenweltmeisterin Ksenia Afanasjewa auch Balken turnen kann, bewies sie als zweitbeste Europäerin zuletzt hinter Catalina Ponor (ROU) im olympischen Balkenfinale. Titelverteidigerin Ponor nicht mehr dabei, dafür steht aber unbedingt Larisa Iordache als Vize von Brüssel für die Balkennation Rumänien mit an oberster Stelle der Favoritinnenliste; auch die Vorjahresdritte Elisa Menenghini (ITA) ist wieder mit dabei und wer Anastasia Grischina hat in Cottbus siegen sehen, sollte auch mit ihr rechnen.
> Starterfeld

* B O D E N  --- : Die bereits 21-jährige Boden-Weltmeisterin von Tokio (2011), Ksenia Afanasjewa, will's sicher beim Heimspiel wissen, rechnet erstrangig natürlich mit der Konkurrenz aus eigenem Lande, denn Alija Mustafina war in London Olympiadritte, vor Vanessa Ferrari, die auch giesmal wieder angreifen will. Afanasjewa war in London nicht fehlerlos, wurde dort "nur" Sechste - und ein starkes rumänisches Trio mit Sandra Izbasa, mit Diana Bulimar und Titelverteidigerin Larisa Iordache meldet sicher auch Medaillen- wenn nicht sogar Siegambitionen an.
> Starterfeld

* Auch hier warten wir auf die tatsächlichen Konstellationen nach Bekanntwerden der Moskauer Startlisten