7. März 2003
Lausanne/Schweiz
Happy Gymnastics

Während des letzten UEG-Kongresses im Herbst 2002 hatte der Präsident der UEG, Klaus Lotz, den Delegierten bereits seinen Rücktritt zum Ende 2003 angekündigt.
Er wolle damit einen Generationswechsel ermöglichen, so Lotz.
Die Pressechefin der UEG, Danielle Duchoud, führte dazu ein Gespräch mit Klaus Lotz (UEG-Newsletter 02/03)...

6. März 2003
Frankfurt/Main
Happy Gymnastics

Der Schulsport braucht Ideen und Schwung von außen - von Verbänden und Sportvereinen also - um Qualität zu gewinnen. Die Turnbewegung, um Kreativität selten verlegen, geht wieder einmal mit gutem Beispiel voran.
Die Hessische Turnjugend bereichert das Netzwerk der Aus- und Weiterbildung derzeit mit der Offensive „Turnen in der Grundschule“.

5. März 2003
Kopenhagen/Dänemark
Happy Gymnastics

Auf der 2. Antidoping-Weltkonferenz in Kopenhagen verständigten sich alle Sport-Organisationen auf ein gemeinsames Vorgehen und verabschiedeten ein 'universell gültiges Regelwerk'. Das IOC, die NOK's sowie 35 olympische Weltverbände wollen bis zum Auftakt der Sommerspiele 2004 das Kopenhagener-Konzept unterzeichnen. Das Referendum sieht vor, dass erstmalige Regelverstöße zukünftig eine Sperre von zwei Jahren nach sich ziehen. Ferner wird der Oberste-Sportsgerichtshof als höchste Instanz anerkannt.

1. März 2003
Berlin
Happy Gymnastics

Nie zuvor in der Geschichte des deutschen Sports gab es je eine solche Liste aktiver und prominenter Sportler Deutschlands, die sich über alle Grenzen politischer Haltungen, Grundüberzeugungen oder Konfessionen hinweg einmütig hinter die Forderung nach 'friedlicher Konfliktlösung im Irak oder sonstwo auf der Welt' stellten. Gestern Mittag wurde die 1.000er Grenze überschritten und aktuell wurden mit dem gestrigen Tag 1.200 Unterschriften an das Peace Center der Vereinten Nationen gesandt, darunter insgesamt 80 Olympiasieger und , weit über 500 Olympiateilnehmer, Welt-...

26. Februar 2003
Frankfurt/Main
Happy Gymnastics

Der Regisseur der letzten drei DTB-Gymmotion-Galas, der achtmalige Rhönrad-Ex-Weltmeister Wolfgang Bientzle, trennt sich vom Deutschen Turner-Bund. Auch nach dem letzten Gespräch kam es zu keiner vertraglichen Einigung betreffs Fortsetzung seiner Regietätigkeit. Bientzle kritisiert besonders das fehlende professionelle Umfeld durch die DTB-Servicegesellschaft.

Seiten