serviceof.gif (3219 Byte)
update
26-JUN-2016

   DEUTSCHE TURN-MEISTERSCHAFTEN FRAUEN  III                        
Kunstturnen/Gerätturnen, Deutsche Mehrkampfmeisterinnen (Elite)
TEIL III
   -  seit 1991

51.

1991

1.

Anke SCHÖNFELDER

SC Berlin

Pkt.

= Erste Gesamtdeutsche 
Meisterschaften nach 47 Jahren

.

Bergisch-
Gladbach

2.

Günther, Jana

KTZ Bergisch-Gladbach

.

-
.    

3.

Drissler, Andrea

KTZ Bergisch-Gladbach

.

-

52.

1992

1.

Diana SCHRÖDER

SC Berlin

77,050

-
.

Ulm

2.

Schönfelder, Anke

SC Berlin

.

-
.   

3.

Günther, Jana

KTZ Bergisch-Gladbach

.

-

53.

1993

1.

Sandra TOMASCHKO

Berliner TSC

73,975

-
.

Berlin

2.

Weller, Gabriele

KTV Wetzlar

.

-
.   

3.

Stratmann, Julia

KTZ Bergisch-Gladbach

.

-

54.

1994

1.

Gabriele WELLER

KTV Wetzlar

73,175

-
.

DT Hamburg

2.

Kreibich, Rufina

TV Hoffnungsthal

.

-
.     

3.

Wörner, Yvonne

TSG Eislingen

.

-

55.

1995

1.

PIOCH, Yvonne

SC Berlin

76,250

-
.

Grevenbroich

2.

Stark, Kathleen

KTG Frankfurt/M.

.

-
.    

3.

Kreibich, Rufina

TV Hoffnungsthal

.

-

56.

1996

1.

STARK, Kathleen

KTG Frankfurt/M.

76,325

-
.

Langenhagen

2.

Klemrath, Cindy

TuG Leipzig

. -
.    

3.

Werris, Anke

KTZ Bergisch-Gladbach

.

-

57.

1997

1.

Gritt HOFMANN

SC Berlin

35,050 -
.

Niederwörresbach

2.

Jäger, Samira

SC Berlin

.

-
.   

3.

Kouril, Ruscha

Heidelberg

. -

58.

1998

1.

Yvonne PIOCH

SC Berlin

36,987 -
.

DTF München

2.

Kewitz, Kathrin

Berliner TSC

.

-
.   

3.

Hofmann, Gritt

SC Berlin

.

-

59.

1999

1.

Samira JAEGER

SC Berlin

35,500

-
.

Tübingen

2.

Kühl, Antje

TV Verden

.

-
.   

3.

Dube, Janina

SC Berlin

.

-

60.

2000

1.

Birgit SCHWEIGERT Turnteam Toyota Köln

37,700

-
.

Leipzig

2.

Fehrenschild, Dagmar TV Hoffnungsthal 36,800 -
.   

3.

Abel, Katja SV Preußen Berlin 36,275 -

61.

2001

1. Birgit SCHWEIGERT Turnteam Toyota Köln 33,900

- zum zweiten Mal nach 1968 in Berlin gibt es zwei Mehrkampfmeisterinnen.

Dessau

1. Katja ABEL SV Preußen Berlin 33,900
3. Gabriele Weller KTV Wetzlar 33,700
62. 2002 1. Conny SCHÜTZ TuG Leipzig 33,925

- die 99. Deutsche Mehrkampfmeisterin der Geschichte!

DTF, Leipzig 2. Yvonne Musik TV Hoffnungsthal 32,725
3. Katja Stieler TuG Leipzig 32,125
63. 2003 1. Katja ABEL SC Berlin 35,300

 = 100. Deutsche Mehrkampfmeisterin

Heilbronn 2. Lisa Brüggemann Turnteam Toyota Köln 35,200 - als Gaststarterin außer Konkurrenz turnte Oksana Chusovitina 36,45 Punkte.
20.-22.06. 3. Birgit Schweigert Turnteam Toyota Köln 34,900
64. 2004 1. Lisa BRÜGGEMANN Turnteam Toyota Köln 35,625

 

Chemnitz 2. Tina Jentsch TuG Leipzig 33,250
4. - 6.06 3. Melanie Ferber TuS Chemnitz-Altendorf 33,100
65. 2005
Berlin, IDTF
1. Daria BIJAK TTT Köln 34,200 - im Rahmen des Internationalen Deutschen Turnfestes in Berlin
14.-21.05.2005 2. Katja Stieler TuG Leipzig
  3. Jenny Brunner TuS Chemnitz-Altendorf
66. 2006
Stuttgart
(Porsche-Arena)
1. Daria BIJAK Turnteam Toyota Köln 56,800 - erstmals DM nach neuem internationalen Code de Pointage;
= 2. WM-Qualifikation
02./03.09.2006 2. Kim Bui TSG Tübingen 54,400
  3. Jenny Brunner TuS Chemnitz-Altendorf 54,000
67. 2007
Gießen
1. Oksana CHUSOVITINA TTT Köln 59,550 - gilt als 2. WM-Qualifikation;
- mit 31 Jahren - nach Einbürgerung 
- ihr erster Deutscher Meistertitel...!
21.-22.07. 2. Anja Brinker TV Herkenrath 58,600
  3. Katja Abel SC Berlin 58,000
68. 2008
Chemnitz
1. Oksana CHUSOVITINA TTT Köln 58,800 - mit 32 Jahren älteste Deutsche Mehrkampfmeisterin der Geschichte; 
lässt aus Belastungsgründen ihre Finalchancen aus.
07. - 08.07. 2. Marie-Sophie Hindermann TSG Tübingen 58,250 - erste Mehrkampfmedaille für Hindermann und für ihren Verein
  3. Katja Abel SC Berlin 56,600 - nach zwei Titeln nun seit 2000 zum dritten Mal Mehrkampfbronze!
69. 2009 1. Kim BUI TSG Tübingen 55,650 ... im 6. Anlauf Sieg!
  Frankfurt/M. (IDTF) 2. Elisabeth Seitz TG Mannheim 54,350 - im Rahmen des IDTF
  31.05 - 4.6. 3. Anja Brinker TV Herkenrath 54,100 - Pech am Stufenbarren!
70. 2010
Berlin
1.  Elisabeth SEITZ TG Mannheim 54,950 - gleichzeitig WM-
11. - 12. Sep. 2. Lisa-Katharina Hill TuS Chemnitz-Altendorf 51,200    Qualifikation
3. Pia Tolle TSG Tübingen 50,300
71. 2011
Göppingen
1. Elisabeth SEITZ TG Mannheim 55,800 - gleichzeitig 2. WM-
  Qualifikation
  27./28. 08. 2. Kim Bui MTV Stuttgart 55,450  
    3. Nadine Jarosch Detmolder TV 54,850  
72. 2012
Düsseldorf
1. Elisabeth SEITZ TG Mannheim 58,750 - gleichzeitig 1. Olympia-
  Qualifikation
  16./17. 06. 2. Nadine Jarosch Detmolder TV 55,850  
    3. Kim Bui MTV Stuttgart 55,450  
             
73. 2013
Mannheim
(IDTF)
1. Elisabeth SEITZ TG Mannheim 55,199 - im Rahmen des IDTF, erster Turnfestsieg, aber 4. MK-Titel in Folge!
  19. - 22. Mai. 2. Lisa Katharina Hill MTV Stuttgart 54,564 ... Silber und Bronze sind die ersten Mehrkampfmedaillen bei den Frauen
  Maimarkthalle 3. Kim Bui MTV Stuttgart 55,032 für den Stuttgarter Männerturnverein!
             
74. 2014
Stuttgart
1. Kim BUI MTV Stuttgart 56,550 - ihr zweiter Mk-Titel mit persönl. Punkterekord
  23. - 24. Aug. 2. Pauline Schäfer TV Pflugscheid-Hixberg/ TuS Chemnitz 55,100 -
  SCHARRena 3. Lisa-Katharina HILL MTV Stuttgart 54,450 -
             
75. 2015
Gießen
1. Elisabeth SEITZ MTV Stuttgart 55,800 - 5. MK-Titel (!): zieht mit Irma Walther (Nürnberg), Charlotte Scholz (Leipzig) und Karin Büttner-Janz (Berlin) gleich
  19./20. Sep. 2. Pauline Schäfer TV Pflugscheid-Hixberg/ TuS Chemnitz 55,700 - verteidigt Vorjahressilber
    3. Sophie Scheder TuS Chemnitz 55,500 - erste Mehrkampfmedaille im Elitebereich
76. 2016
Hamburg
1. Sophie SCHEDER TuS Chemnitz-Altendorf 57,450 - verhinderte mit dem ersten Chemnitzer Mehrkampfsieg den möglichen 6. Erfolg von E. Seitz!
  25. / 26. Jun. 2. Elisabeth SEITZ MTV Stuttgart 57,000  
    3. Pauline SCHÄFER TuS Chemnitz-Altendorf 56,950  
             
             
77. 2017
Berlin
1. Elisabeth SEITZ MTV Stuttgart 54,00 *. in Abwesenheit von
Sophie Scheder und Tabea Alt
04. Jun
Max Schmeling-Halle
2. Pauline Schäfer TuS Chemnitz-Altendorf 53,900
3. Kim BUI MTV Stuttgart 53,450

* Geschichtliches zum Frauen-Mehrkampf....                                                        * Update: 04-JUN-2017

  • (77.) - (IDTF) BERLIN 2017 -  Mit ihrem 6. Mehrkampftitel (- seit 2010) zog Elisabeth SEITZ damit an Irma Walther (Nürnberg), Charlotte Scholz (Leipzig) und Karin Büttner-Janz vorbei, die diesen hochwertigsten aller nationalen Turn-Titel zu ihren Zeiten jeweils 5x gewonnen hatten. 

  • (76.) - HAMBURG  2016 -  ... nach 1994 (DTF) richtete Hamburg im Olympiajahr 2016 zum zweiten Male Deutsche Turnmeisterschaften aus. Sophie SCHEDER holte für Chemnitz den ersten Mehrkampferfolg und verhinderte so den 6. Titel von Elisabeth SEITZ in Folge, mit dem die Stuttgarterin alleinige statistische Rekordhalterin hätte werden können. Mit Bronze unterstrich Pauline SCHÄFER die Stärke der Chemnitzer Turnschule und Kim BUI auf Rang vier die des Stuttgarter Leistungszentrums beim MTV.

  • (75.) - GIESSEN 2015:   - Nach 2007 richtete nunmehr Gießen zum zweiten Male Deutsche Turn-Meisterschaften auch der Frauen aus. Damals, vor 8 Jahren, erkämpfte sich hier die unvergleichliche Oksana Chusovitina ihren ersten von zwei Deutschen Mehrkampftiteln. Im Vorfeld der vorolympischen Weltmeisterschaften Ende Oktober in Glasgow stellen diese 75. Deutschen Meisterschaften der Frauen die 1. WM-Qualifikation dar: Die nun für den MTV Stuttgart startende Ex-Mannheimerin Elisabeth SEITZ wehrte die Angriffe von Pauline Schäfer und Sophie Scheder ab, und holte mit Tageshöchstwert am Stufenbarren(15,300) doch noch am letzten Gerät den Meistertitel: Mit ihrem 5. Mehrkampfsieg historischer Dimension zog sie damit mit Irma Walther (Nürnberg), Charlotte Scholz (Leipzig) und Karin Büttner-Janz gleich, die zu ihren Zeiten ebenfalls 5x Mehrkampfbeste waren ...! Am Finaltag erhöhte sie am Stufenbarren ihre bisherige  Titelausbeute auf insgesamt 15 Meistertitel ( - die deutsche Rekordmarken halten hier Karin Janz (20), gefolgt von Ingrid Föst (18) (- beide Berlin) und Charlotte Scholz (17) aus Leipzig).


  • (74.) 2014 - Stuttgart, 23./24. Aug.; - war zum 3. Mal Gastgeber für die 74. nationalen Titelkämpfe der Frauen:
    Beim ersten Mal waren es die "Schorn-Festspiele", als in der Schwabenmetropole 1973 Uta Schorn (TuS 04 Leverkusen) mit allen 5 Titeln den totalen Triumph landete.  Zuletzt, 2006, verteidigte hier die Kölnerin Daria Bijak ihren Vorjahrstitel erfolgreich.

     

  • (73.) - MANNHEIM 2013, 19. - 22. Mai, im Rahmen des "Internationalen Deutschen Turnfestes" in der Rhein-Neckar-Region. Diese 73. nationalen Meisterschaften 2013 der Frauen finden nach 1942 (Irma Walter, München) zum zweiten Male hier in Mannheim statt. Veranstaltungsort ist diesmal die Maimarkthalle. Lokalmatadorin Elisabeth Seitz setzte nach drei Siegen in Folge nun auch zu Hause diese Serie fort und wurde zum vierten Male Deutsche Mehrkampfmeisterin und zog mit der bisher alleinigen Spitzenreiterin Anja Wilhelm (VfL Wolfsburg) gleich - ihr insgesamt 11. Titel bereits vor den abschließenden Finals, was in der Summe Rang drei hinter Uta Schorn (14 Titel; TuS 04 Leverkusen) und Anja Wilhelm (12x) bedeutete ...
     

  • (72.) 2012, 16. / 17. Juni, Düsseldorf ... - Eigentlich ist es überraschend, dass die Landeshauptstadt Nordrhein-Westfalens, die sich auch als "sportstadt" apostrophiert, in den 91 Jahren nationaler Turn-Meisterschaftsgeschichte, erst zum ersten Male Deutsche Turn-Meisterschaften ausrichtet, die im Olympiajahr 2012 zugleich als 1. Olympia-Qualifikation - sowohl bei den Männern, als auch bei den Frauen - gelten. Dabei ist der nun federführende und gastgebende Landesverband, der Rheinische Turnerbund einer der im deutschen Spitzensport best-aufgestellte Regionalverband. Mit besonderer Spannung wird erwartet, ob und wie sich die Grand Dame des internationalen Kunstturnens, die Olympiasiegerin früherer Jahre und zuletzt Silbermedaillengewinnerin in Peking (2008; Sprung), die Kölnerin Oksana Chusovitina mit ihren 36 (!) Jahren für ihre 6. (!) Olympischen Spiele qualifiziert ...!
    Titelverteidigerin Elisabeth Seitz landete in Düsseldorfer Mehrkampf den Hattrick. Nach Rekordhalterin Charlotte Scholz 5x in Folge: 1949 - 1953; Lok-Ost Leipzig) sowie zuletzt je 3x Karin Büttner-Janz (SC Dynamo Berlin): 1970, '71, '72) und Uta Schorn (TSV 04 Leverkusen: 1972, '73, '74), ist sie damit erst die vierte Turnerin mit einer solchen Serie!

     

  • (71.) - 2011, 27. / 28. August, Göppingen ... Im vorolympischen Jahr galten die 71. Deutschen Turnmeisterschaften der Frauen - nach der 1.  nationalen WM-Qualifikation in Altendiez - nun als wichtige 2. Station der Formierung der WM-Riege für Tokio, wo es Anfang Oktober um die Qualifikation zu den Olympischen Spielen in London (2012) geht.
    Nach 1976 (36. DM der Frauen) mit der Mehrkampfsiegerin Andrea Bieger (Kieler TB Brunswick) und 1985 (45. DM) mit Anja Wilhelm als Deutscher Mehrkampfmeisterin (VfL Wolfsburg) sowie 1989 die 56. Deutschen Meisterschaften der Männer (DTB) mit dem 12-Kampfsieger Mike Beckmann (VfL Gevelsberg) ist Göppingen 2011 nunmehr zum vierten Male Gastgeberstadt nationaler Titelkämpfe des Kunstturnens.
     

  • (70.) - 2010, 11. / 12. September: Berlin ... Im Olympischen Zwischenjahr hat das deutsche Frauenturnen nach der Olympiateilnahme 2008 in Peking einige herbe Rückschläge hinnehmen müssen: Verletzungen (Kim Bui, Marie Sophie Hindermann), Rücktritte (Maike Roll, Susann Herbst, Jenny Brunner) und Karriereende (Katja Abel, Daria Bijak) - Lücken, die bislang noch nicht von den Jüngeren geschlossen werden konnten. DTB-Präsident Rainer Brechtken sprach von einem "... schwierigen Aufbaujahr"!
    Erwartungsgemäß setzte sich die Mannheimerin Elisabeth Seitz im Mehrkampf durch, war aber die einzige, die höheren internationalen Anforderungen sprechen konnte, abgesehen von der 35-jährigen Sprungmeisterin Oksana Chusovitina ...
     

  • 2009, 31. Mai - 4. Juni, Frankfurt /Main ... im Rahmen des Internationalen Deutschen Turnfestes so, wie zuletzt 1983, als Yvonne Haug (OSC Berlin) zuletzt Mehrkampf- und Turnfestsiegerin wurde. Auch die 2. Deutschen Meisterschaften der Frauen 1925 fanden in Hessens Metropole statt. Damals gewann Bella Meiser (TSV München 1860).
    Diesmal schaffte im sechsten Anlauf endlich die 20-jährige Tübingerin Kim BUI den Sieg im Mehrkampf, da ihrer stärksten Kontrahentin und Stufenbarren-Expertin Anja Brinker ausgerechnet an ihrem Spezialgerät ein Missgeschick passierte, die damit hinter Neuling Elisabeth Seitz Dritte wurde und ihre erste Mehrkampfmedaille holte.
     

  • 2008, 7. - 8. Juni: Chemnitz, 68. Deutsche Meisterschaften der Frauen; 
    ... Chusovitina, wer sonst! Katja Abel nach 2 Titeln (2001, 2003) stand als Bronze-Medaillengewinnerin 2008 damit zum 5. Mal auf dem nationalen Mehrkampftreppchen, Marie-Sophie Hindermann zum ersten Male...

  • In Gießen 2007, bei den 67. Deutschen Meisterschaften der Frauen,  holte sich Weltstar Oksana Chusovitina ihren im biblischen Alter von 31 Jahren ersten Deutschen Meistertitel und damit seit 2000 den sechsten Titel für Köln.
     

  • Ein Jahr vor den Turn-Weltmeisterschaften 2007 war Stuttgart (1./2. September 2006) nun auch zum 2. Mal Gastgeber für die 66. nationalen Titelkämpfe der Frauen: Beim ersten Mal waren es die "Schorn-Festspiele", als in der Schwabenmetropole 1973 Uta Schorn (TuS 04 Leverkusen) mit allen 5 Titeln den totalen Triumph landete. Diesmal verteidigte die Kölnerin Daria Bijak ihren Vorjahrstitel erfolgreich.
     

  • Mit der Ausrichtung der 65. Deutschen Turnmeisterschaften der Frauen 2005 - zum dritten Mal im Rahmen eines Turnfestes - zieht Berlin zum 10. Mal als Gastgeber mit Leipzig gleich....
     

  • Nach 2000 und 2001 (Birgit Schweigert) und nach 2004 (Lisa Brüggemann), wurde in Berlin mit Darija Bijak die dritte  Kölnerin nach der politischen Wende Deutsche Mehrkampfmeisterin.
     

  • 2003 in Heilbronn hatte sich die Berlinerin Katja Abel (SV Preussen) nach Dessau 2001 ihren zweiten Mehrkampftitel geholt und ist damit die (namentlich) 100. Deutsche Mehrkampfmeisterin der deutschen Turngeschichte.

  • Spitzenreiter in der deutschen Mehrkampfbilanz sind mit jeweils 5 Titeln 
    - die Leipzigerin Charlotte Scholz, der dies als einziger Turnerin zudem in Folge gelang (1949 - 1953), 
    - die ehemalige Münchnerin und später für TSV 1846 Nürnberg startende Irma Walther, die in den schweren Kriegsjahren (1942/`44) sowie erneut bis Mitte der Fünfziger für den DTB (1949, `52 in Helsinki und 1955) bundesdeutsche Landesmeisterin wurde, sowie
    - im Zeitraum 1967/`69 - 1972 die Berlinerin Karin Janz, die auch international zur bisher erfolgreichste deutschen Turnerin der Geschichte avancierte.

  • Einzige vierfache Mehrkampfmeisterin war bis 2012 die Wolfsburgerin Anja Wilhelm (1984/`85/`87), die - sicher damals zu ihrer eigenen Überraschung - gar zum Turnfest in Dortmund 1990 das letzte Mehrkampfgold auf DTB-Seite vor der Wiedervereinigung erkämpfte. Dann aber wurde sie im Turnfestjahr 2013 von Elisabeth Seitz erreicht, die in ihrer Heimatstadt Mannheim zum Turnfest ebenfalls zum vierten Mal in Folge Deutschlands Mehrkampfmeisterin wurde!

  • Dreimal errang die Mehrkampfkrone 
    -
    die Leipzigerin Roselore Stöbe-Sonntag (56/57/59), die später als außergewöhnliche Trainerin der DDR-Auswahl Karriere machte (u. a. mit Erika Zuchold den ersten Flickflack auf dem Balken kreierte...)
    - die Leipzigerin Erika Barth-Zuchold selbst (1964/`66/`68).
    - Uta Schorn triumphierte von 1972-74 für den TSV 04 Leverkusen dreimal.
    - Die Stufenbarren-Königin der achtziger Jahre Maxi Gnauck gewann 1981/`82 und `83. Ihr folgte vom gleichen Berliner Dynamoclub Dagmar Kersten (1985/`87/`88), bevor mit der einzigen Rostockerin Antje Wilkenloh als letzter DDR-Meisterin das Kapitel dieser deutschen Turn-Teilnation für immer abgeschlossen wurde.
    So richtig begonnen hatte der internationale Aufstieg des DDR-Turnsports der Frauen bereits Anfang der sechziger Jahre und wurde durch die zweifache Mehrkampfmeisterin (1961/`63) vom SC Dynamo Berlin, Birgit Radochla, mit dem Gewinn einer ersten olympischen Einzelmedaille (Silber Pferd-Sprung, Tokio 1964) begründet...

          Die Ausrichterstädte....

  • Rekord-Gastgeber für Deutsche Turnmeisterschaften ist seit 2010 Berlin mit 11,
    vor Leipzig mit 10 Ausrichtungen Deutscher Meisterschaften der Frauen:

    In Leipzig begann es 1921 mit den ersten nationalen Titelkämpfen überhaupt (- gemeinsam mit den Männern).
    Nach 1940 war Leipzig nach dem II. Weltkrieg Gastgeber der ersten DDR-Meisterschaften 1949 und weitere 5x zu  DDR-Zeiten - besonders auch im Rahmen der DDR-Turnfeste und Kinder- und Jugendspartakiaden - sowie zuletzt die 60. Jubiläumsmeisterschaften 1999 und zum Turnfest 2002 in der neuen ARENA-Halle.

  • Berlin zog 2005 gleich, ging 2010 an die Spitze: 
    5x zu DDR-Zeiten und 4x auf bundesdeutscher Ebene, davon 2x aus Anlass der Deutschen Turnfeste 1967, 1987 und nach der politischen Wende erstmals wieder 2005, ebenfalls im Rahmen des nunmehr Internationalen Deutschen Turnfestes.  - aktuell nun 2010, mit den Männern.

  • Cottbus 4x und Güstrow, Görlitz und Dessau je dreimal erwiesen als Ausrichter den besten Turnerinnen die Ehre - von insgesamt 19 verschiedenen DDR-Meisterschaftsorten insgesamt in der 40-jährigen Geschichte dieses Teils Deutschlands...

  • Chemnitz richtete mit den 64. Titelkämpfen 2004 zum 4. Mal und 2008 zum 5. Mal Deutsche Frauenmeisterschaften aus. Als Karl-Marx-Stadt 1953 wurde damals Charlotte Scholz Mehrkampfmeisterin, 1966 siegte Erika Zuchold und die letzten DDR-Meisterschaften 1989 fanden auch in Karl-Marxstadt statt; es gewann die Rostockerin Antje Wilkenloh und zuletzt gewann die Kölnerin Lisa Brüggemann 2004 den Titel.

  • 29 verschiedene Städte waren es zwischen 1949 und 1990 auf bundesdeutscher Seite:
    Auch hier führt Berlin (-West;  s. o.) mit 4 Gastgeberrollen - bedingt auch durch die zwei Turnfeste;
    2011 zog Göppingen mit Berlin gleich (1976, '85 Frauen; 1989 Männer, 2011: beide)
    nur noch Frankfurt/Main (3x: 1925/`83'2009), Stuttgart (3x: 1973; 2006; 2014) sowie Schwäbisch Gmünd (1965/`71), Böblingen (1969/`82) und waren mehr als einmal Ereignisorte für Turn-Titelkämpfe der Frauen.

          Die Hauptzentren des deutschen Frauenturnens ...

  • Ganz an der Spitze dieser Mehrkampfbilanz der besten deutschen Turnerinnen steht Berlin, gingen doch allein 36 Goldene in diese, lange Zeit geteilte, Stadt:
    - Es begann 1954 in Plauen mit Vera Matschulat (später verheiratete Ewald) für Einheit Nordost Berlin. Ihr folgten Ingrid Föst  (3x für den ZSK = Zentraler Armee-Sportclub), Birgit Radochla und Karin Janz
    Ab 1978 wurden die DDR-Meistertitel dann gar 11x in Folge stets durch Turnerinnen dieses SC Dynamo Berlin errungen, der international zum erfolgreichsten Turnclub der Welt avancierte: Angelika Hellmann, Heike Kuhnhardt, Regina Grabolle, Maxi Gnauck, Sylvia Rau, Dagmar Kersten und Astrid Heese als weitere Dynamo-Mehrkampfmeisterinnen beförderten zu DDR-Zeiten Berlin auch an die internationale Erfolgsspitze im Frauenturnen.
    - Auch nach der Wende kamen mit der ersten Gesamtdeutschen Meisterin Anke Schönfelder (1991) und Diana Schröder (1992) die Mehrkampfbesten vom Nachfolge-Club, dem SC Berlin.
    Auch Yvonne Pioch (1995/`98), Gritt Hofmann (1997), Samira Jäger (1999) und zuletzt Katja Abel (2001 und 2003) ergeben zusammen dieses Viertelhundert Berliner Titel, wenn man dazu noch Sandra Tomaschko vom Berliner TSC (1993) und die auf der damaligen West-Berliner Seite errungenen bundesdeutschen Titel von Yvonne Haug vom OSC Berlin (1982/`83) dazu rechnet. Nach der schweren Armverletzung der 100. Deutschen Mehrkampfmeisterin Katja Abel (2003) nahm in 2004 erstmals in den letzten Jahrzehnten überhaupt keine Berlinerin mehr an den Deutschen Titelkämpfen in Chemnitz teil! Leider geht seither der Abbau des früher weltweit einzigartigen und erfolgreichsten Frauenturnzentrums weiter...!

  • Mit 15 Deutschen Mehrkampf-Meistertiteln steht Leipzig den Hauptstädtern nur wenig nach:
    - Die Stadt, in der die ersten deutschen Meisterschaften 1921 überhaupt stattfanden, feierte ihre ersten Erfolg in schweren Kriegszeiten 1941, als Charlotte Walther die Beste in Passau war.
    - Mit den ersten DDR-Meisterschaften 1949 - ebenfalls in der Sachsenmetropole - begann der fünffache Triumphzug der Charlotte Scholz, dann Roselore Stöbe-Sonntag, Erika Barth-Zuchold, Ute Starke, Steffi Kräker (1977) und erst zum Turnfest 2002 wieder, durch Conny Schütz, die  nach einem Vierteljahrhundert (!) wieder einen Deutschen Mehrkampftitel nach Leipzig holte -und die insgesamt 99. Deutsche Turn-Mehrkampfmeisterin der Geschichte wurde!

    - Eine solche Konzentration auf geförderte Zentren im wohl strukturierten Leistungssportkonzept des DTV der DDR war in der ehemaligen Bundesrepublik nicht denkbar, zudem sich das Frauenturnen dort nie von seiner in den fünfziger Jahren selbst gewählten internationalen Isolation und Zurückhaltung erholte, von einigen erstaunlichen Ausnahmen abgesehen, wie z.B. Anja Wilhelm vom VfL Wolfburg,  die in den Achtzigern zu den weltbesten Balkenturnerinnen zählte.
     

  • Nachdem sich seit den neunziger Jahren leider vollziehenden z. T. dramatischen Untergangs der einst so stolzen Frauenturnhochburg Berlin, dem Leistungsrückgang der nunmehr internationalen Ansprüchen auch nicht mehr gerecht werdenden Struktur der TuG Leipzig (- ehemals SC Leipzig), standen nun die Zentren des Turnteams TOYOTA Köln und in Bergisch-Gladbach, bzw. beim TV Hoffnungsthal:
    In Sachsen entwickelt sich TuS Chemnitz-Altendorf, im Süden tat sich 'was in Tübingen, Mannheim, Karlsruhe, Stuttgart wo es trotz Bemühungen in unteren Strukturen von Turntalentschulen erst in letzter Zeit wieder Annäherung an internationale Spitzenleistungen sichtbar werden ...!
    Im Kölner Zentrum an der Sporthochschule wurden die Olympiakader des DTB auf die Weltmeisterschaften im August 2003 in Anaheim (USA) vorbereitet, wo es leider nach 12 Jahren Abstinenz erneut nicht gelang, sich wieder als Mannschaft in die Olympic Family zurück zu turnen!
    Seit 2000 und 2001 durch Birgit Schweigert gelang 2005 und 2006 mit Daria Bijak einer weiteren Kölnerin die erfolgreiche Titelverteidigung im Mehrkampf;

  • >>... und  2007 entschied Oksana Chusovitina bei ihrer ersten offiziellen Deutschen Meisterschaft (nach Einbürgerung - denn schon 2003 turnte sie die höchste Punktzahl, allerdings außer Konkurrenz) die Frage Berlin oder Köln eindeutig zugunsten der Rheinmetropole und holt den sechsten Titel nach Köln, und mit ihrem erneuten Mehrkampfsieg stellte sie 2008 eindeutige Zeichen in Richtung Olympia: Peking wurde ihre persönlich 5. Olympiateilnahme - ein Welt-Teilnahmerekord bei den Frauen - dazu noch mit 33-Jahren Silber im Sprung und älteste Teilnehmerin!!
    Wieder für ihr Heimatland Usbekistan startberechtigt hat sich diese unglaubliche Frau mit 41 Jahren (!) für ihre 7. Olympischen Spiele in Rio de Janeiro (2016) qualifiziert ...!

  • Insbesondere mit den Zentren in Chemnitz (Sophie Scheder, Pauline Schäfer) und Stuttgart (Elisabeth Seitz, Kim Bui) haben die deutschen Turnerinnen wieder Anschluss an die europäische Spitze gewonnen und wollen dies bei Olympia 2016 unter Beweis stellen ...!

(C) gymmedia / Eckhard Herholz

>> .. Geschichtliches zu den Männern

  >> back to Teil 1: 1921 - 1944
(Deutschland)
>> Männer, Teil III: - seit 1991 >>>> back to Teil 2: 1949 -1990
(DDR/GDR;   BRD/FRG)
 

>> GYMmedia-Service:
DEUTSCHE MEISTERSCHAFTEN, ALL

(* for Members of GYMfamily only!

gymhome.gif (1070 Byte)

serviceof.gif (3219 Byte)
- ehe -
update: 26-Jun-2016

 

.