* Qualifikation, Männer: Deutschland als viertes Team qualifiziert - 6 Finalplätze | GYMmedia.de

24. Mai 2012  
Montpellier, Frankreich  
Gerätturnen

* Qualifikation, Männer: Deutschland als viertes Team qualifiziert - 6 Finalplätze

Die 34. Turn-Europameisterschaften der Männer 2012 begannen heute (- seit 10 Uhr, Ortszeit) mit der Qualifikationsrunde für das Mannschaftsfinale (Samstag) sowie für die Gerätefinals (Sonntag). Ein Mehrkampffinale ist nicht ausgeschrieben.
In drei Gruppen traten insgesamt 150 Athleten aus 36  europäischen Nationen an.Was die 8 qualifizierten Mannschaften angeht, blieben Überraschungen aus, außer, dass Italien erstmals wieder seit 2000 das Finale verpasst, dafür es die Schweizer zum vierten Mal in Folge, wenn auch knapp -  schafften ...
1. Gruppe:
POR - LTU - ROU - Mix2 - NED - BLR -
IRL - GEO - GRE - GBR - Mix4
________________________________

* Wie erwartet setzten sich in Gruppe 1 die Silbermedaillengewinner der Team-EM 2010 (Birmingham), Großbritannien, an die Spitze der Zwischenwertung. Mit 265,718 Punkten legten sie gleich stolze 8,4 Punkte Differenz zu den zweitplatzierten Rumänen vor, die erwartungsgemäß nur am Sprunggerät mit der Bestwertung mithalten konnten. Boden, Pferd, Ringe und Reck gingen eindeitig an die Briten. Am Barren erzielten die Weißrussen (41,500) das höchste Geräteergebnis und liegen momentan auf Rang drei.
Sogar zwei traurige Abstürze musste Epke Zonderland (NED) an seinem Spezialgerät Reck wegstecken ...
**Youtube-Video --:


* In der Einzelwertung
markierte der britische EM-Dritte von Berlin (2011),  Daniel PURVIS mit 86,764 den bisherigen Höchstwert vor dem Niederländer Bart DEURLOO (83,548), aber die wenigsten Athleten treten mit vollen 6-Kampf an.
   >> Zwischenstand, Teams     > Zwischenstand, einzel
2. Gruppe :
HUN - NOR - POL - SLO - GER - RUS -
CRO - CZE - ESP - TUR - AUT - BEL -
______________________________

Deutliche knapp 4 Punkte Differenz legten die Russen hinter den weiter führenden Briten zwischen sich und die sie verfolgenden Deutschen, die heute wahrhaft keine ihrer besten Leistungen anboten.
Von Olympiaform war beim Titelverteidiger noch nichts zu sehen. Ähnlich wie Zonderland am Morgen, ging es auch Philipp Boy (GER), der das Reck nach Adler 1/1-Drehung unfreiwillig verlassen musste.
Aber, man soll's nicht glauben: Sein 0,4-Punkte Schwierigkeitspolster gegenüber Piasecki (POL) und Leimlehner retten ihn am Ende als Achter doch noch das Finale...!
Eine Hosenbodenlandung fabrizierte auch der Hallenser Matthias Fahrig nach der ersten Akroreihe am Boden, erreichte aber mit einer 16'er Wertung das Sprungfinale.

Final-Chancen sollten auch noch Marcel Nguyen am Barren (3.) haben: Mit solch' einer Übung kann man auch nach Medaillen greifen ...:
* Youtube-VIDEO--:

und vielleicht auch noch ins Ringfinale kommene (5.), ebenso Sebastian Krimmer (4. Barren) ... aber der letzte Durchgang beinhaltet noch einige der Spezialisten ...!
    >> Zwischenstand, Teams > Zwischenstand, einzel
3. GRUPPE ( - seit 18 Uhr)
ITA - DEN - Mix1 - UKR - ISR - SUI -
FIN - Mix3 - FRA - Mix5 BUL - ARM -
____________________________

Erwartungsgemäß erwiesen sich in der letzten Gruppe die Franzosen nicht nur als das stärkste Team, sondern sie etablierten sich als 3. Mannschaft im Führungstrio hinter den Briten und den Russen und legten knapp drei Punkte Differenz zu Team Deutschland auf Rang vier.
Immerhin gelangen dem Titelverteidiger von 2010, Deutschland, noch sechs Finalplatzierungen:
- Marcel Nguyen an Ringe (8.) und Barren (5.)
- Matthias Fahrig am Sprung (3.)
- Sebastian Krimmer am Barren (6.) und
- Philipp Boy (8.) und Eugen Spiridonov am Reck (7.).

* Freude herrscht auch in Österreich: Marco Baldauf gelang als bislang erstem Österreicher die Qualifikation für ein Gerätefinale bei einer Turn-EM. Der 32-jährige Dornbirner qualifizierte sich als Fünfter des Vorkampfes für die Entscheidung der besten Acht am kommenden Sonntag (27. Mai, ab 16:45 Uhr): „Ich bin überglücklich und habe mir meinen größten Traum erfüllt!“
Ein knappes Zehntel fehlen Österreichs Fabian Leimlehner dagegen am Reck - dafür schnappte der Deutsche Philipp Boy - trotz Sturzes - sich den 8. Finalplatz.

* Endstand, Qualifikation, Mannschaften
1. GBR – 265,718;  2. RUS – 264,474;  3. FRA – 263,687;  4. GER – 260,801
5. ROU – 257,327;   6. BLR – 256,936;   7. UKR – 256,186;   8. SUI – 254,513
 
(- stehen alle im Teamfinale am Samstag)

 .. die weitere Reihenfolge:
9. ITA – 252,661:  10. ESP – 252,186  11. ARM – 249,578;  12. POR – 246,112
13. AUT – 243,644;  14. BEL – 243,259;  15. GRE – 242,902
16. IRL – 241,985;  17. HUN – 241,195;  18. POL – 239,260
19. BUL – 237,978;  20. NED – 237,445;  21. FIN – 237,028
22. DEN – 235,427;  23. NOR – 234,176;  24. TUR – 226,835
25. LTU – 220,328;  26. GEO – 218,818;  27. CRO – 166,930
28. SLO – 158,577
  >> Alle detaillierten Resultate