WM Glasgow 2015 | GYMmedia.de

1. November 2015
Glasgow, GBR
   

Nach dem dreifach goldenen 1. Tag durch die Russinnen erkämpfte sich  d i e Turnerin dieser WM, die Mehrkampfbeste aus dem USA-Goldteam mit Vehemenz alle Aufmerksamkeit zurück: Simone BILES (USA) gewann mit Überlegenheit sowohl am Schwebebalken, wie auch am Boden ihren dritten und vierten Titel in Glasgow. Sie avancierte damit nicht nur zur erfolgreichsten Athletin dieser Welttitelkämpfe, sondern steht nun mit ihrer 10. WM-Goldmedaille vor solchen Turnlegenden, wie Swetlana Chorkina (RUS), Gina Gogean (ROU) oder auch Larissa Latynina (URS), die jeweil 9x Weltmeisterinnen wurden - allerdings zu Zeiten mit wesentlich  geringerer Wettkampfhäufigkeit.
Hinter Ex-Bodenweltmeisterin Ksenia AFANASJEWA, die diesmal Vize wurde, gab es mit Bronze am Boden durch Neuling Margaret NICHOLS eine weitere Medaille für die USA, die damit ihre Führungsrolle im internationalen Frauenturnen eindrucksvoll unterstrich - während heutez. B. nicht eine Rumänin in den Finals stand! Auch die Chinesinnen gingen heute, sogar am Balken, bei der Medaillenvergabe leer aus ...!
Dafür überraschte die Holländerin Sanne WEVERS am Balken mit der allerersten Silbermedaille für ihr Land an diesem Gerät ebenso, wie auch die Chemnitzerin Pauline SCHÄFER, die für eine bronzene "Trost-Medaille" für Deutschland sorgte, und das ausgerechnet am Schwebebalken, wo es vor 34 Jahren die letzte deutsche Medaille durch Maxi Gnauck (Gold in Moskau) gab und wo vor 21 Jahren mit Julia Stratmann die letzte deutsche Turnerin überhaupt in einem WM-Balkenfinale stand ...

Das Medaillentrio am Schwebebalken:
(2) Sanne Wevers (NED) - (1) - Simone Biles (USA) - (3) - Pauline Schäfer (GER)
+++

1. November 2015
Glasgow, GBR
   

♦ Der zweite Finaltag bei den Männern stand voll im Zeichen asiatischer Turnkunst, zumindest gingen alle drei Goldmedaillen an den fernöstlichen Kontinent: Der Nordkoreaner RI Se Gwang verteidigte seinen Sprungtitel vom Vorjahr, China eroberte sich nach 5 Jahren durch YOU Hao die Barrenhoheit zurück und am Reck triumphiert der 6-malige Mehrkampfweltmeister Kohei UCHIMURA nun auch erstmals am Reck und besitzt damit eine komplette Medaillensammlung allein an diesem Gerät!
Nahezu dramatisch verliefen die Reckauftritte der beiden Deutschen: Andreas Bretschneider, der seine eigene Elemente-Kreation (Kovacs mit Doppelschraube), das als momentan "schwierigstes Turn-Element" bezeicnet wird, mit scheinbarer Leichtigkeit zelebrierte, sich danach fast in einen Trance-Zustand turnte - alles schien zu gelinge - verstolperte dann ziemlich heftig den Abgang und musste sich mit Rang 5 begnügen:
Und Fabian Hambüchen als letzter Turner diesr WM - bei seiner wohl letzten WM-Übung seiner Karriere -  konnte mit einer "Kampfübung" nicht an die Leichtigkeit füherer Zeiten erinnern - kniete zum Schluss auf der Matte ... - Rang 7.,  gemeinsam mit dem Schweizer Oliver Hegi, der nach seinem "Def" abgestürzt war ...

30. Oktober 2015
Glasgow, GBR
   

Seit 2009 zieht ein Mann eine unvergleichliche Goldspur durch die internationale Turnwelt, die er heute Abend erneut verlängerte: Der Japaner Kohei UCHMURA (26), Mehrkampfweltmeister in ununterbrochener Reihenfolge:seit 2009 (London), 2010 (Rotterdam), sein Hattrick 2011 in Tokio - dazwischen Olympiasieg 2012 in London - zuletzt 2013 (Antwerpen) und im Vorjahr 2014 mit dem 5. Titel in Nanning, wird zum 6. Male in Folge der Welt vielseitigster und vor allem technisch beste Turner. Mit einer Steigerung auf sensationelle 92,332 Punkte blieb er bei seinem Start-Zielsieg nahezu ungefährdet. Nicht sein ägster Konkurrent, Oleg WERNJAJEW kam ihm nahe - der musste sich mit dem unglücklichen 4. Rang zufrieden geben - sondern ein erst 19-jähriger, unbekümmerter aber technisch hochbegabter Kubaner, den die internationale Turnwelt wohl erst seit seinen drei diesjährigen Weltcupsiegen im portugiesischen Anadia kennt, holt die historisch erste Silbermedaille für Kuba: Manrique LARDUET heißt der neue Vize-Weltmeister, der sich von Rang 7 im Vorkampf beim Wettkampf seines Lebens um mehr als 2 Punkte auf stolze 90,698 Punte steigerte. Damit verdrängte er auch den Vertreter der Top-Turnnation China, den aktuellen Landesmeister DENG, Shudi auf den Bronzerang, der allerdings sich im Wettkampfverlauf steigernd auch auf 90,099 Punkte brachte ...

29. Oktober 2015
Glasgow, GBR
   

Alle Zeichen standen erneut auf erfolgreiche Titelverteidigung der sich in blendender Form befindlichen und nach ihrem heutigen Erfolg dreimaligen Weltmeisterin Simone BILES (USA).
Mit 60,399 verwies sie mit den Höchsleistungen an Sprung und Boden ihre Landsfau und Mitkonkurrentin Gabrielle DOUGLAS souverän und mit gut 1 Punkt Vorsprung auf den Silberrang. Die Bronzemedaille ging an die Vize-Welmeisterin des Vorjahres, an Larisa IORDACHE (59,316) die damit ein wenig Schadensbegrenzung für die auf Teamrang 14 abgerutschen Rumäninnen betrieb. Durch einen Balkensturz vergab die Schweizerin Giulia STEINGRUBER auf Rang 5 (57,333) leider eine mögliche Medaille, hinter der Chinesin SHANG, Chunsong (58,265) und vor der Japanerin Mai MURAKAMI.
Deutschlands Elisabeth SEITZ war am Boden schwach gestartet, realisiert jedoch nach eindrucksvoller Aufholjagd und mit der Tagesbestleistung aller Mehrkämpferinnen am Barren (15,233) mit dem Endwert von 55,765 Rang 10 dieser WM-Mehrkampfkonkurrenz. Pauline Schäfer wurde am Ende 19. (54,965) ...

28. Oktober 2015
Glasgow, GBR
   

Nach einem unglaublich spannenden Wettkampf, der sich insbesondere in den letzten beiden Durchgängen zuspitzte, holt sich Turnnation JAPAN endlich, nach 47 Jahren Goldabstinenz, wieder einen WM-Titel mit der Mannschaft. Mit 270,868 Punkten und dem Hauch von einem halben Punkt Unterschied verhinderten sie gerade eine noch größere Sensation: Denn nicht CHINA als der Serienweltmeister dieses Jahrtausends, sondern GROSSBRITANNIEN gewann nicht nur erstmals eine Mannschaftsmedaille, sogar die silberne, sondern wäre fast noch Weltmeister geworden, denn am letzten Gerät, dem Reck, stürzten ausgerechnet die japanischen Präzisionsturner Yusuke Tanaka und Kohei Uchimura und das Team rettete nur durch sein großes Punktepolster aus den ersten vier Gerätedurchgängen doch noch den lang ersehnten Titel mit einem halben Punkt Vorsprung vor den heißen Konkurrenten ...!

27. Oktober 2015
Glasgow, GBR
   

Als heute Abend die acht besten Vorkampfnationen zum WM-TEAMFINALE der Frauen antraten wurde Titelverteidiger  U S A  mit einer glänzenden Vorstellung und Spitzenwerten an drei Geräten seiner Favoritenrolle gerecht und gewann das 3. Mannschaftsgold in Folge, den 5. Mannschaftstitel der Geschichte.
Mit 181,338 Punkten bezwangen die US-Girls, wie im Vorjahr, CHINA, das nur am Stufenbarren dominierte und insbesondere mit seinen zierlichen Mädchen der Athletik der Amerikanerinen an Boden und Sprung unterlegen war, diesmal sogar auch den Balken an die USA abgeben musste und mit 176,164 die Silbermedaille vom Vorjahr verteidigen konnte. Unbeschreiblicher Jubel ertönte, als nach Sprung im letzten Durchgang mit Bronze die erste Teammedaille für GROSSBRITANNIEN feststand:

26. Oktober 2015
Glasgow
   

Tag 3 und 4 der Turn-Weltmeisterschaften 2015 in Glasgow gehörten den Männern, die am Sonntag und Montag zu je vier Durchgängen an die Qualifikationsgeräte gingen.
Wie bei den Frauen standen an beiden Tagen 13 bis 14 Stunden Wettkampf an - eine gewaltige Leistung auch der internationalen Kampfgerichte im Bemühen, mit höchster Konzentration hunderte Übungen am Gerät gerecht und möglichst objektiv zu bewerten.
Seriensieger China - seit 2003 sechs Mal in Folge - musste sich im Titelkampf vor allem mit Japan und den Briten auseinandersetzen, während sich die USA-Riege insbesondere durch einen schwachen Pferddurchgang noch hinter Russland zunächst mit Rang fünf begnügen musste.

Seiten