WM-Mehrkampffinale, Männer: "Kaiser Kohei' Uchimura erlebt seinen 6. Krönungsakt! | GYMmedia.de

30. Oktober 2015  
Glasgow, GBR  
WM, Männer

WM-Mehrkampffinale, Männer: "Kaiser Kohei' Uchimura erlebt seinen 6. Krönungsakt!

Seit 2009 zieht ein Mann eine unvergleichliche Goldspur durch die internationale Turnwelt, die er heute Abend erneut verlängerte: Der Japaner Kohei UCHMURA (26), Mehrkampfweltmeister in ununterbrochener Reihenfolge:seit 2009 (London), 2010 (Rotterdam), sein Hattrick 2011 in Tokio - dazwischen Olympiasieg 2012 in London - zuletzt 2013 (Antwerpen) und im Vorjahr 2014 mit dem 5. Titel in Nanning, wird zum 6. Male in Folge der Welt vielseitigster und vor allem technisch beste Turner. Mit einer Steigerung auf sensationelle 92,332 Punkte blieb er bei seinem Start-Zielsieg nahezu ungefährdet. Nicht sein ägster Konkurrent, Oleg WERNJAJEW kam ihm nahe - der musste sich mit dem unglücklichen 4. Rang zufrieden geben - sondern ein erst 19-jähriger, unbekümmerter aber technisch hochbegabter Kubaner, den die internationale Turnwelt wohl erst seit seinen drei diesjährigen Weltcupsiegen im portugiesischen Anadia kennt, holt die historisch erste Silbermedaille für Kuba: Manrique LARDUET heißt der neue Vize-Weltmeister, der sich von Rang 7 im Vorkampf beim Wettkampf seines Lebens um mehr als 2 Punkte auf stolze 90,698 Punte steigerte. Damit verdrängte er auch den Vertreter der Top-Turnnation China, den aktuellen Landesmeister DENG, Shudi auf den Bronzerang, der allerdings sich im Wettkampfverlauf steigernd auch auf 90,099 Punkte brachte ...

* Schuhe für ambitioniertes Wettkampfturnen gibt's bei I W A Gymnastics, Partner der GYMmedia-WM-Berichterstattung.



Manrique Larduet (CUB), 19.jähriger Vize-Weltmeister, der erste für Kuba!

Ein Wort zuvor noch zum letztlich unterlegenen Herausforderer:
Dieser Ukrainer Oleg WERNJAJEW (22),  der scheinbar die Jugend (... auch die Frische?) auf seiner Seite zu haben scheint, ist technisch ähnlich veranlagt - besser: von klein auf "geschult" (!) - wie sein japanisches Vorbild:
- Mit 18 Jahren machte er in Tokio 2011 seine erste WM (5. im Team),
- mit 19 schrammte er 2012 in London im ukrainischen Team (4.) nur knapp an einer Olympiamedaille vorbei.
- Mit 20 schon wurde er 2013 in Moskau EM-Dritter im Mehrkampf und zur WM 2013 in Antwerpen war er erstmals schon in Uchimura's Spuren:  - leider nur bis zur Hälfte des Mehrkampfes (-0,892) - dann "vergeigte" er seine Reckübung .... dann aber,
- ein Jahr später, holte er seinen ersten Titel, wurde 2014 in Sofia Europameister am Barren, holte Bronze am Sprung und zur WM im Herbst 2014 in Nanning, seinen ersten WM-Titel am Barren.
- In diesem Jahr nun, kam der aktuelle Mehrkampf-Europameister (2015, Montpellier) - vor dem Russen Beljawski und dem Briten Purvis - nun mit gerade mal 22 Jahren zu seiner immerhin schon dritten WM und könnte hier in Glasgow  d e r  ernsthafteste Uchimura-Herausforderer sein!
Ob seiner hohen, oft jährlich 2-stelligen Anzahl von Mehrkämpfen (!) und internationalen Auftritten - unter anderem im Erst-Bundesligateam der TG Saar - sorgen sich einige Experten schon um die physische Verträglichkeit solcherart Belastungen, aber dieser Mann steckte bislang so 'was einfach (noch) cool weg ...!
Hat Oleg Wernjajew schon das Format, den Uchimura-Thron heute Abend zum Wackeln zu bringen, fragte man sich zuvor?
Der Verlauf des Abends bestätigte die leisen Zweifel: Wernjajew war nicht auf den Punkt so fit, wie erwartet!!

... und noch ein Fakt zuvor:
Mit Blick zurück auf die Mehrkampfentscheidung der Frauen am Vorabend. War das nicht eine Genugtuung, wie die im Vorkampf regelrecht abgestürzte Vize-Weltmeisterin des Vorjahres aus Rumänien, Larissa IORDACHE sich auf den Bronzeplatz zurückkämpfte...?
... oder wie sich Elisabeth SEITZ aus dem Mehrkampfkeller wieder "ans Licht", sprich unter die Top Ten brachte ...? Das sollte doch auch einen Fabian Hambüchen stimulieren können, der als brillianter Fighter schon so manchen Durchmarsch nach vorn vollbracht hatte, dann aber ...

"... auf geht's, Fabian!  - war man eben noch geneigt zu sagen, doch da kam - wenige Stunden vorm Mehrkampffinale - die Botschaft, dass Fabian Hambüchen heute nicht an den Start gehen wird! Eine Erkältung, sei es, war als Begründung zu hören, verbunden mit der Hoffnung, dass es sich nicht zum Virusinfekt ausweitet, denn noch beabsichtigt der 28-Jährige seine Startchance am Sonntag im Reckfinale wahrzunehmen.
"Das ist kein taktisches Spielchen. Zwar ist er fieberfrei, aber es hat ihn richtig erwischt", bestätigte sein Vater und Trainer Wolfgang Hambüchen gegenüber der Deutschen Presse-Agentur. Für ihn ging nun der Belgier Florian LANDYUT aus Belgien in das Finale, wurde aber nach Fußverletzung am Boden aus der Halle getragen werden ...!

So kam es nun zwangsweise zu einem turn-historisches Novum:
Erstmals war kein deutscher Turner unter den besten 24 All-roundern einer Turn-WM, seit über sechzig Jahren!
Für Fabian Hambüchen selbst ist es bereits seine 9. WM-Teilnahme des seit letzten Sonntag 28-jährigen deutschen Ausnahme-Athleten, seit er als 16-Jähriger sein Debüt 2003 in Anaheim gab und mit dem deutschen Team (12.) von ganz hinten kam ... ,
... der schon einmal als Vize-Weltmeister (2007) und zweimal mit Bronze (2006; 2013) im Mehrkampf geehrt wurde, somit Geschichte schrieb!
Es könnte nun für ihn die letzte WM sein ...! Der Spruch der Turner vor dem Wettkampfpodium heißt trotzdem noch einmal:
"Auf geht's Fabian ...!"  - dann eben als allerletzter Turner dieser Titelkämpfe am Sonntag im Reckfinale.
(c) gymmedia / -ehe-

♦♦ GYMmedia special:
* Informieren Sie sich hier über die  ►► Stars der WM-Geschichte


.


6. DURCHGANG:

- WHITTENBURG - Pferd ... das Kraftpaket sieht zwar nicht wie der Elegantestes aus, turnt aber sein letztes Gerät fehlerlos durch (6.1) - 14,166 = 88,797:
- XIAO Ruoteng - Reck   - ....... 15,066 = 88,130;
- DENG Shudi - Reck - mit (6.8) - 14,800, ... steigert er sich zum Vorkampf, damit durchbricht der Chinese als erster die 90'er-Punktegrenze = 90,099 und hegte Medaillenhoffnung!!
- BRÄGGER - Boden ... mit - 14,866 und = 87,799;
- LEYVA - Reck - wollte nochmal mit einer Frustübung brillieren, übersticht aber Adler-1/2-Drehung und bricht auch diese Übung ab - absolut nicht sein Tag ... - 14,000 - er ist völlig konsterniert! = 84,565;
- WHITLOCK - Boden - ... 3-fach-Schraube - 1 1/2-Schraube in 2. Reihe ... alle seine Akrobatikelemente turnt er auf den Punkt (6.8)... jammerschade, aber eine Medaille war vorher schon wg: - 15,700  =89,249
- KAYA - Boden ... Doppeltwist gebückt zu Beginn ... ein zierlicher junger Mann, gut für Längenachsendrehungen ... schöne kombinierte Reihen ... sicherer Stand beim Doppeltwist am Ende ( -
- PURVIS - Reck ... trägt nun wieder mal alle Hoffnungen der Briten in einem Mehrkampf !) - 14,466 bleibt aber hinter Whitlock zurück;
- WERNJAJEW - Reck -  turnt zwar voll auf Angriff, alles oder nichts - die Halle ist sehr still - er zieht sein Programm durch, - 14,566 = 89,640 -es reichte nicht zum großen Duell, nicht zur Medaille!
- LARDUETT, Manrique (Cuba ) - Boden - Doppelsalto vw. ... verspringt die Landung nach der 2. Reihe ein wenig - Kombireihe kommt wieder gut ... Thomas perfek, noch eine Querreihe und dann ... überdreht er zum Schluss den Doppelsalto vw. und wäre fast draußen ... doch - 14.666 sind am Ende senstionelle =90,332 Punkte, das kann nur noch Uchimura übertreffen - erstmal Mehrkampfsilber für einen kubanischen Turner, den zumindest für en Medaillenkampf wohl keiner auf der Rechnung hatte

 

- UCHIMURA, Kohei (JPN) -  Reck - die Entscheidung: - ... vorgestern gestürzt - und auch heute mit einer Übungsunterbrechung (!) ... fängt sich aber wieder und sollte der alte und neue Champion sein, der zum sensdationellen 6. Mal den Thron besteigt: ( 6.5) - 15,100 und mit der Sensationswertung von = 92, 332 GOLD für einen Außerirdischen!!
Bronze geht an DENG, Shudi (CHN) = 90,099 und das erwartete Duell mit dem Europameister Oleg WERNJAJEW  also fand nun doch nicht statt - der Ukrainer wird Vierter dieser spannenden und hochklassigen Konkurrenz!

* ENDSTAND - MEHRKAMPFFINALE , MÄNNER
♦♦    * Endstand - Mehrkampf:
  1. UCHIMURA, Kohei        (JPN)  - 92,332
  2.  LARDUET Manrique   (CUB) – 90,698
  3. DENG Shudi                (CHN) – 90,099

4. VERNIAIEV Oleg                    (UKR) – 89,640
5. WHITLOCK Max                     (GBR) – 89,249
6. KUKSENKOV Nikolai             (RUS) – 89,198
7. PURVIS Daniel                      (GBR) – 89,064
8. WHITTENBURG Donnell         (USA) – 88,797
9. XIAO Ruoteng                        (CHN) – 88,230
10. KAYA Kazuma                       (JPN) – 88,198
11. BELYAVSKIY David                (RUS) – 88,031
12. OYAKAWA MARIANO Arthur (BRA) – 87,966
13. BRAEGGER Pablo                 (SUI) – 87,799
14. DEURLOO Bart                    (NED) – 87,164
15. BAUMANN Christian              (SUI) – 86,515
16. LIKHOVITSKIY Andrey          (BLR) – 85,998
17. LEYVA Danell                      (USA) – 84,565
18. PARK Minsoo                      (KOR) – 84,339
19. LOPEZ Ruben                      (ESP) – 84,097
20. De SOUZA BITENCOURT Lucas (BRA) – 83,831
21. BATAGA Cristian Ioan         (ROU) – 83,589
22. ZONA Jim                          (FRA) – 83,297
23. AUGIS Axel                       (FRA) – 82,264
24. LANDUYT Florian               (BEL) – 45,123
     ►► Detaillierte Resultate


* ... und so präsentierte das japanische Fernsehen - natürlich live - seinen Helden mit seiner letzten und entscheidenden Reckübung und dem nachfolgenden
Interview mit dem "Jahrhundert-Turner Kohei UCHIMURA ---: