13. Juni 2004  
Sofia / Bulgarien  
Trampolinturnen

19. TRAMPOLIN-EM - Russland und Ukraine gewinnen olympische Disziplinen

In den olympischen Trampolin-Disziplinen fielen in Sofia die Entscheidungen bei den 19. Trampolin-Europameisterschaften:
Bei den Männern gab es einen ukrainischen Erfolg durch Juri Nikitin vor Alexander Rusakow (RUS) und Nikolai Kasak (BLR). Markus Kubicka (Frankf.) wurde Fünfter, Weltmeister Henrik Stehlik aus Salzgitter wurde Sechster. Olympiasieger Moskalenko (RUS) patzte und belegte Rang 7.
Bei den Frauen feierte Olympiasiegerin Irina Kaeawajewa (RUS) einen überlegenen Sieg vor Marina Murinowa (RUS) und der Britin Claire Wright. Anna Dogonadze (Bad Kreuznach) belegte Rang 4.
Silber für Deutschland holte Nico Gärtner im Doppel-Minitramp-Wettbewerb...

Unterstützt durch E U R O T R A M P sowie durch V E N T U R E L L I

Irina Karawajewa (RUS)
- souverän!

Die Absicht, den Finaltag mit einer Medaille abzuschließen, gelang den deutschen Finalisten in den olympischen Trampolin-Disziplinen nicht.
Bei den Männern '...war das Spitzentrio an diesem Tag einfach besser drauf, und irgendwie schien bei unseren Leuten nach dem Team-Gold ein wenig die Luft raus zu sein', resümierte Bundestrainer Michael Kuhn.
Hinter Europameister Juri Nikitin aus der Ukraine, dem Zweiten Alexander Rusakow (RUS) und Nikolai Kasak (BLR) schob sich noch der Italiener Cannone. Platz 5 blieb für Markus Kubicka, Platz 6 für Weltmeister Henrik Stehlik und mit Fehler im Programm wurde Olympiasieger Alexander Moskalenko gar nur Siebenter vor Dmitri Poliarush (BLR)..

>> R E S U L T A T S Ü B E R S I C H T

Lebedjewa / Petrenia:
Gold für Weißrussland

Doch noch Silber für Deutschland...
Deutschlands Ehrenrettung am Finaltag dieser Europameisterschaft leistete der Cottbuser WM-Dritte von Hannover (2003) Nico Gärtner, der in der Disziplin Doppelminitramp Vize-Europameister hinter dem Bulgaren Radostin Rachev und vor Stanislaw Pokrojew aus Russland wurde.
Bei den Frauen verpasste Nancy Rinkau um zwei Zehntel als Vierte eine Medaille. Der EM-Titel ging hier an Galina Gontscharenko (RUS) vor der Bulgarin Antonia Ivanova.

>> R E S U L T A T S Ü B E R S I C H T

Team-Gold für Deutschland
Foto: UEG

Mit einer phantastischen Teamleistung errangen die deutschen Trampolin-Männer nach dem WM Titel im vergangenen Herbst in Hannover nun auch EM-Gold in der Finalbesetzung Henrik Stehlik, Markus Kubicka, Adam Götz (- Michael Serth im Vorkampf).
Dafür patzten die mitfavorisierten Russen gleich mehrfach: Alexander Levin landete als erster bei seinem letzten Sprung auf der Mattenlage; sein Kollege Alexander Rusakow kam nur bis zum dritten Sprung, und auch Olympiasieger Alexander Moskalenko beendete seine Übung vorzeitig mit Abbruch - ein entäuschender 5. Platz am Ende.
Durch Deutschland klar distanziert holen die Weißrussen mit Nikolai Kasak, Dmitri Poliarusch und Wladimir Kakorko (+ Anton Prischtschepow) die Silbermedaille, klar vor Bronzemedaillengewinner Großbritannien (87,90) und den Niederlanden (87,70).
Mit einer dominierenden Irina Karavaeva (40,60), mit Marina Murinowa und Natalia Tschernowa (+ Natalia Kolesnikowa) gewinnen dafür die russischen Frauen das EM-Gold vor der Ukraine und Großbritannien auf den Medaillenrängen.
Obwohl Anna Dogonadze mit 39,30 Punkten hinter Karawajewa die zweithöchste Punktzahl der gesamten Konkurrenz erreichte, konnten ihre Team-Mitglieder Nancy Gehring (35,00) und Marie Trampisch (34,90) substanziell nicht mihalten, so dass der Rückstand auf Platz vier zur Bronzemedaille doch ziemlich klar ausfiel (-6,40 Punkte).

Im Doppelminitramp-Wettbewerb der Damen ging Gold ebenfalls an die Russen, wie auch in beiden Tumbling-Konkurrenzen, so dass Russland bereits 5 der 6 möglichen EM-Titel in seinem Besitz hat.
Große Freude herrschte erneut im deutschen Lager über das DMT-Team-Silber der Frauen (Katrin Deuner: 31,20; Nancy Rinkau: 31,20; Christina Jansen: 30,50; + Anika Cloppenburg), auch wenn sie sich nur knapp (+0,3 Punkte) vor den überraschen starken Bulgarinnen behaupten konnten.

>> R E S U L T A T S Ü B E R S I C H T

VORKÄMPFE
Die russische Top-Favoritin Irina Karawajewa führt auch nach dem Vorkampf (68,20) und mit einem Schwierigkeitsindex von 15,1 souverän die Tabelle an. Sie hält mit 15,3 auch den 'Schwierigkeits-Weltrekord' von 15,3 und man darf gespannt sein, ob und wie sich im Samstag-Finale das hohe Risiko erfolgreich umsetzen lässt.
Hinter der Britin Claire Wright hat sich Deutschlands Ex-Weltmeisterin Anna Dogonadze aus Bad Kreuznach auf Rang 3 locker für das Finale qualifiziert. Ihre Synchronpartnerin von gestern, Nancy Gehring landete mit 61,70 Punkten auf Rang 16, Marie Trampisch wurde 23. des Vorkampfes.

Absolute Spannung verspricht das Männerfinale!
In der Vorkampfreihenfolge Russakow (RUS) / Nikitin (UKR) / Moskalenko (RUS) / Stehlik (GER) liegen die ersten Vier alle über 68 Punkte und nur 4 Zehntel auseinander. Aber auch die folgenden Finalisten auf den Rängen 5 - 8 mit Kasak (BLR) / Markus Kubicka (GER) / Poliarusch (BLR) sowie der Italiener Cannone liegen dicht hinter dem Führungsquartett, so dass ein absolut offener und spannender Medaillen- und Titelkampf zu erwarten ist.
Michael Serth wurde 12., vor dem besten Schweizer Ludovic Martin, der mit 66,60 Punkte die von Swiss Olympic vorgegebene nationale Olympiaqualifikationsnorm nur knapp verpasste.
Adam Götz wurde 20. des Vorkampfes der insgesamt 57 Starter.

Im Teamwettbewerb der Männer führt nach dem Vorkampf Russland vor Deutschland und Weißrussland, bei den Frauen ist ebenfalls Russland vorn vor der Ukraine und Deutschland.
Die Team-Finals finden noch am heutigen Freitag statt.

>>Alle Qualifikationsresultate
>> INFORMATIONEN:
Am Donnerstag begannen im Winterpalast des Sports in der bulgarischen Hauptstad Sofia die bedeutenden, weil vor-olympischen 19. EUROPAMEISTERSCHAFTEN im Trampolinspringen, Tumbling und Doppelminitramp. Insgesamt 302 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus 24 Nationen starteten mit den Vorkämpfen im Tumbling, DMT und Synchronspringen.
Die Wettbewerbe in den olympischen Trampolin-Disziplinen der Frauen und Männer sind der bedeutendste und letzte große Test vor Athen.

Am Mittwoch endeten die 17. Junioren-Europameisterschaften in Sofia....: >> Z E I T P L A N

>> EM-R Ü C K B L I C K E 1998 / 2000 / 2002