11. Januar 2014  
Zwickau  
Gerätturnen

Der sächsische 'Oberflieger' Erich Sabaiczuk wurde 70

"Flieg', mei Sachse flieg' ...."
Damit ist keineswegs Deutschlands erster Kosmonaut Siegmund Jähn gemeint. Es ist auch das über 40 Jahre alte Motto des Chefs der legendären "Fliegenden Sachsen", Erich SABAICZUK, der in dieser Woche seinen 70. Geburtstag feierte, auch wenn es schwerfällt, diesem dynamischen Typ und ideenreichen Macher dieses Alter abzunehmen, dessen Arbeit auch international und nicht nur im Lande des Cirque du Soleil, in Kanada, hoch geschätzt wird.

Die "Fliegenden Sachsen" verknüpfen in ihren Darbietungen traditionelle turnerische Elemente mit Artistik, Akrobatik und choreografiertem Tanz. Dabei greifen sie auf technische Eigenentwicklungen von Geräten zurück, die z.T. einmalig auf der Welt sind. Durch kraftvoll rhythmische und lyrische Musik gepaart mit Licht- und pyrotechnischen Effekten entstehen dynamische Shows ganz eigener Prägung.

Die Darbietungen entwickeln und vervollkommnen die Mitwirkenden im Alter zwischen 16 und 30 Jahren in zwei bis vier Trainingseinheiten pro Woche in der vereinseigenen Turnschule. Für die Bungee-Übungselemente wurde einst eine alte Fabrikhalle angemietet, sowie im Freigelände der Turnschule zwischen großen Bäumen ein Trainingsgerüst installiert. Aus der engen Verflechtung des klassischen Turnens mit traditionellen circensischen Vorführungen entstanden in den letzten Jahren drei Darbietungen, die sowohl als separate Showacts, als auch in Kombination miteinander zur Auswahl stehen.