19. Mai 2022  
Brandenburg, GER  
Gerätturnen

Gerhard "Fliege" Dietrich wurde 80

Bereits vorige Woche, am 12. Mai, beging der Brandenburger Ex-Nationalturner der DDR, Gerhard "Fliege" DIETRICH in seiner Heimatstadt Brandenburg seinen 80. Geburtstag. Der Deutsche Mehrkampf-Vize-Meister von 1966 und zweimalige nationale Pauschenpferd -Champion der DDR (1966, 1970) war in den sechziger Jahren des letzten Jahrhunderts auch international ein Phänomen: Als "Benjamin" der DDR-WM Riege 1966 und Neuling auf internationalem Podium filmten ihn insbesondere die Japaner in der Dortmunder Westphalenhalle, denn das Leichtgewicht brillierte damals als erster Turner der Welt mit einem Saltoabgang plus Doppelschraube am Reck, wie auch in der Bodenkür - das hatten damals noch nicht mal die Weltstars aus Japan riskiert ...! Zu ersten großen Medaillen reichte es dann ein Jahr später zur Europameisterschaft 1967 in Tampere, wo der zierliche Potsdamer ASK-Turner hinter Michail Woronin (URS) und Miroslav Cerar (YUG) Bronze am Pauschenpferd, wie auch Bronze am Sprungpferd, erkämpfte und als 10. im Mehrkampf, nach dem Leipziger Matthias Brehme (6.) zweitbester deutscher Turner war.

1966, Als WM-Neuling der DDR-Riege in Dortmund

In den Jahren 1965 und 1970 errang er bei DDR-Meisterschaften insgesamt zehn Medaillen, war 1966 Deutscher Vize-Meister im Mehrkampf, hinter dem Leipziger DHfK-Athleten Matthias Brehme, aber gefolgt von gleich drei weiteren Potsdamer Turnen, was die damalige Führungsposition des Armeesportklubs unterstrich. Zwei Meistertitel gewann er am Pauschenpferd 1966,1970),  darüber hinaus vier nationale Silbermedaillen.
Gerhard Dietrich war ein extrem leichter Sportler, der in den 1960' was auch seinen Spitznamen "Fliege" erklärt und was ihn aber zu einem Virtuosen blitzschneller und eleganter Längenachsen und zum vielbeachteten erster Sportler der Welt mit einer Doppelschraube am Reck und am Boden werden ließ.

Potsdamer Innovationen, wie die weltweit erste Doppelschraube als Abgang vom Reck von Gerhard "Fliege" Dietrich, lösten die weltweite Entwicklung der Flugelemente am Reck aus, wie auch später Bernd Jägers Salto, dem dann Deltschew, Gienger, Kovacs, Tkatschow und andere folgten, und somit historische Spuren in der Welt-Turnbewegung hinterließen.
Potsdamer Höhepunkte waren zuletzt der Olympiasieg Holger Behrendts 1988 in Seoul an den Ringen und der WM-Sprungtitel Jörg Behrends 1989 in Stuttgart sowie der Reck-Weltmeistertitel Ralf Büchners 1991 in Indianapolis, der zwischenzeitlich zum TK Hannover gewechelt war.

- Gerhard 'Fliege' DIETRICH (li.) und Clubkollege Jürgen PAEKE - (Olympiabronze mit der Mannschaft 1972 in München) bei einem Posdamer Traditionstreffen