27. August 2014  
Frankfurt / Oder  
Gerätturnen

Turn-Olympiasieger Hermann Weingärtner wurde vor 150 Jahren geboren

Hermann WEINGÄRTNER, der deutsche Turn-Olympiasieger am Reck sowie mit der Mannschaft an Barren und Reck bei den I. Olympischen Spielen der Neuzeit 1896 in Athen, wurde heute vor 150 Jahren in Frankfurt / Oder geboren.
Mit seinen drei Turn-Olympiasiegen sowie zweimal Silber (Pferd, Ringe) und der Bronzemedaille an Barren war er zugleich mit seinen 6 Medaillen hinter seinem damaligen Teamkameraden Carl Schuhmann, der zu seinen drei Turngoldmedaillen allerdings noch im Ringkampf gewann, der zweit-erfolgreichste Teilnehmer dieser Spiele.
Der damals im April 1896 31 Jahre alte Sohn des Turnlehrers und Badeanstalt-Besitzers Gustav Weingärtner arbeitete und lebte aber schon längst seit 1885 in Berlin, als er zu jener Gruppe von elf  deutschen Turnern zählte, die die Reise zu den weltgrößten Sportspielen in die griechische Hauptstadt antrat.
 

Hermann Weingärtner, 2. an den Ringen 1896

** ... K U R I O S:
Einer Meldung im März 2010 der "Japanische Gesellschaft zur Förderung von Sport und Gesundheit" zufolge ist aus einem Museum in Tokio die olympische Medaille des deutschen Turners Hermann Weingärtner aus Frankfurt von den ersten Olympischen Spielen der Neuzeit 1896 in Athen von Unbekannten gestohlen worden. Die Siegerplakette (die Graduierungen Gold/Silber/Bronze wurden erst später eingeführt) wurde aus einer unverschlossenen und nicht bewachten Vitrine entwendet. Weingärtners Familie hatte die (Reck-) Medaille 1964 dem japanischen Olympiasieger im Mehrkampf, Yukio ENDO aus Hochachtung vor dessen Sieg geschenkt. (* > Yukio Endo starb im März 2009.)
"Die Medaille ist für den Sport in Japan und in der Welt von unschätzbarem Wert", klagten vor vier Jahren die japanischen Museumsvertreter.
Bis heute ist nicht bekannt, ob die Medaille je wieder aufgetaucht ist.
(c) gymmedia

Inser Ziegenwerder