19. Oktober 2019  
Deutschland  
Gerätturnen

51. DTL-Saison: 1. Turn-Bundesliga, Männer 2019

Die Herbstserie der 51. Saison der Deutschen Turn-Ligen der Männer 2019, wird mit Wettkampftermin Nr. 4 am 19. Oktober fortgesetzt. Die Halbserie, die im Frühjahr 2019, am 02. März 2019, begann, wurde am letzten April-Wochende abgeschlossen. Die noch folgenden drei Wettkampftage im Herbst sind für den 26. 10., den 09.11. und den 16. November terminiert. Es folgt das Finale der Deutschen Mannschaftsmeisterschaft am 30. November, erneut in Ludwigsburg.
KTV Straubenhardt und TG Saar stehen weiterhin verlustpunktfrei an der Spitze der Tabelle; Rekord-Ex-Meister SC Cottbus hatte ebenfalls mit 2 Siegen begonnen, musste am letzten Frühjahrswettkampftag eine überraschende, herbe Heimniederlage gegen die TG Saar einstecken und schwächelte heute erneut auswärts gegen Aufsteiger Singen, liegt damit weiterhin  hinter Schwäbisch Gmünd-Wetzgau auf Rang vier ... ...
* Auch die Nachwuchsbundesliga setzt in beiden Staffeln (OST: Halle/Sa. und WEST: Dillingen) am 19. Oktober mit dem 3. von vier Wettkampftagen die Saison fort:
Die Teams der 1. Liga    ► Die Ansetzungen 2019
Alle DTL-Termine 2019  ► IWA-Nachwuchs-Bundesliga
Welt-Turnkalender AG 2019


.

* Die renommierte Sportschuh-Marke I W A - Gymnastics ist Partner der Deutschen Turnliga und unterstützt die GYMfamily-Event-Berichterstattung.





* 27./28. April 2019  ( ... letzter Frühjahrswettkampftag)
3. W E T T K A M P F T A G


* SC Cottbus - TG Saar                                        299,700 : 318,350
                                                       - nach Score points:  30 : 50
* Siegerländer KV - KTV Straubenhardt             311,050 : 313,300
                                                       - nach Score points:  29 : 42
* TSV Pfuhl - StTV Singen                                   305,950 :  298,700
                                                       - nach Score points:  42 : 28
* ... und am 28.04.
* TuS Vinnhorst - TV Schwäb. Gmünd Wetzlar  308,600 : 312,050
                                                       - nach Score points:  35 : 46

* Die aktuelle DTL-TABELLE (28.04.)
1. KTV Straubenhardt                    6:0
2. TG Saar                                         6:0
3. TV Schwäb.Gmünd-Wetzgau  4:2
4.SC Cottbus                                    4:2

5. Siegerländer KV;                         2:4
6. TSV Pfuhl;                                    2:4
7. TuS Vinnhorst;                            0:6
8. StTV Singen                                0:6
+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

* Auch hier wieder unsere kritische "Scorepoint-Interpretationen":
- Obwohl Straubenhardt und TSV Pfuhl über 7 Punkte auseinanderliegen, kassieren beide die gleiche Score-Punktzahl (- je 42
??);
- Verlierer SC Cottbus notiert für sich 30 Scorepoints; Verlierer Siegerländer KV nur 29, obwohl sie über 11-Code de Pointage-Punkte mehr an Inhalt als die Lausitzer erturnt haben.

.... und wieder einmal bleibt damit eine objektive Vergleichbarkeit der sportlichen Leistungen komplett auf der Strecke!
+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
* Die Liste der individuellen Spitzenleistungen liest sich wie eine russische Meisterschaft:
Der aktuelle Europameister,
Nikita Nagorni, turnte in einem vollen 6-Kampf stolze 85,550 (!) Punkte, dabei viermal dicht an die 15'er-Punktegrenze!!
Weitere russische Athleten, von Weltmeister Artur Dalalojan, über Wladislaw Poliaschow, Dmitri Lankin, Iwan Stretowitsch, Nikita Ignatjew oder Ukraine's Igor Radiwilow turnten serienweise (10x) Wertungen im 14'er-Punktebereich, zweimal gar über 15-Punkte (Dalalojan am Boden; Poliaschow am Barren).
Weitere 3 ausländische Gaststarter punkteten ebenfalls 4x im 14'er-Bereich. Dies gelang dagegen leider nur 4 deutschen Turnern, allerdings dem Hallenser Nick Klessing (in Straubenhardt's Diensten) gleich 3x, Fabian Lotz für Siegerland 2x!  Darüber sollte man sich in Turndeutschland - mit Blick auf die bevorstehde WM mit Olympia-Qualifikationscharakter (!) - echte Sorgen machen ...!
- Eckhard HERHOLZ / gymmedia

.

.


02. März 2019
1. W E T T K A M P F T A G


SC Cottbus           -  TV Schwäb Gmünd Wetzgau  313,35 : 310,20
                                                             - nach Score points:  37 : 30*
........................................................................................................

TSV Pfuhl (A)         -   KTV Straubenhardt         292,100 : 310,45
                                                           - nach Score points:  18 : 63*
........................................................................................................

Siegerländer KV  -  TuS Vinnhorst (A)                311,15 : 306,90
                                                          - nach Score points:  41 : 31


* Nachholbegegnung (* 20.04. 2019)
StTV Singen (A)   -  TG Saar                            305,100 : 308,400
                                                       - nach Score points:  33 : 41
..............................................................................................
*) - DTL kurios:
- Für die sportlich nahezu identische Leistung lt. FIG Code de Pointage kassiert der Deutsche Vize-Meister KTV Straubenhardt über die doppelte Score-Punktzahl (63) im Vergleich zum TV Schwäb Gmünd Wetzgau (60) ... (??), und obwohl die sportliche FIG-Wertung nur 2 Punkte über der der TG Saar liegt, beträgt der Scorpoint-Differenz 22 Punkte plus.
- und der SC Cottbus erturnte substanziell das höchste Tagesergebnis (313,350 - büßt aber gegen Straubenhardt 26 Score points ein ...(
??). Das ist schizophren!!
?? Die Frage besteht allein logisch und mathematisch: Welchen Sinn macht eine Meisterschaft im "Scorepoint-Modus", wenn bereits an einem Wettkampftag solch' vehemente Verzerrungen entstehen, die in der Folge der Additionen des Saisonverlaufes zu immer größerer Unvergleichbarkeit der sportlichen Inhalte / Leistungen führen werden ...? Nicht nur wir Journalisten können dies nicht verstehen!!
* gymmedia / E. Herholz

* Noch ein Beispiel vom "Narrenschiff DTL" gefällig ...?
Da schaue man z. B. bloß mal in die Verbandsliga des Schwäb. Turnerbundes (STB):

Schmiden turnt gegen Ulm 280:85 zu 273:15, ist also sportlich/inhaltlich klarer Sieger! Der Wettkampf geht aber 46:46 nach Scorepunkten unentschieden aus. Und da Ulm aber 7 Gerätepunkte  gegenüber 5 Gerätepunkte von Schmiden erturnt hat, sind sie im Bezug auf die Tabelle die Gewinner. Alles klar ... oder was
!!!???!!!
   Eigentlich grenzt das an Publikumsverar.... !!

Wesentlich objektiver und aussagekräftiger
sind die TOP-3-Gerätewertungen des Tages nach Code de Pointage ...:

- ehe -


GERÄTE-TOP-SCORER des 1. Wettkampftages:

 
Zapata  (Vinnh.)    - (6.1) =14,650
Kuzmickas (Pfuhl) - (5.7) =14,100
Radiwilow (Cott)    - (5.4) =13,750

Toba  (Schwä)   - (6.1) =14,100
Reid   (Vinnh)    - (6.2) =14,100
Georgiou (Cott)  - (5.3) =14,000

Radiwilow (Cott)   - (6.0) =14,800
Klessing (Straub)  - (5.8) =14,650
Tulloch (Siegerl)   - (6.1) =14,350

van Wicklen (Vinn) - (5.6) =14,950
Klessing (Straub)   - (5.2) =14,500
Muntean (Schwäb) - (5.2) =14,450

van Wicklen (Vinnh)  - (5.4) =14,200
Kuzmickas (Pfuhl)    - (5.1) =14,000
Jursch (Cott)             - (5.0) =13,900

 

Toba  (Schwäb)        - (5.8) =14,000
Kuzmickas (Pfuhl)   - (5.1) =13,650
van Wicklen (Vinnh) - (5.7) =13,450