27. Oktober 2014  
Potsdam, Rinteln  
Gerätturnen

Heute vor 40 Jahren: Welturaufführung des Jägersaltos

Erfinder Bernd Jäger löste Entwicklung des Flugwesens am Reck aus ...
Der Thüringer Bernd JÄGER aus Stadtroda zeigte am Finaltag (27. Oktober) zu den 18. Turn-Weltmeisterschaften 1974 im bulgarischen Warna einen Salto vorwärts gegrätscht zum Hang am Reck, der als sogenannter "JÄGERSALTO" Eingang in die internationale Turnterminologie fand, wie kaum ein anderer.
Als erstes Flugelement der Geschichte löste es eine ganze Kette weiterer Kreationen mit Lösen des Griffes und Wiedererfassen der Reckstange aus.
So folgten zur EM 1977 in Wilnius mit Stojan Deltschew der "Deltschew"-Salto, dessen gebückte Variante ein Jahr später zur WM in Strasbourg Eberhard Gienger zum "Gienger"-Salto veredelte ...

FIG-Diplom 1974: Anerkennung des "JÄGERSALTOS" als Konventionalausdruck

Bereits kurz zuvor, schon im September 1974, zeigte der damals 22-Jährige dieses neue Element erstmals bei einem Länderkampf gegen die Schweiz in Altstätten.
Doch als 5 Wochen später zum Jahreshöhepunkt in Bulgarien Bernd Jäger zunächst im Barrenfinale eine Medaille knapp verpasste, dann aber im Reckfinale alles 'rausreißen' wollte, ... klappte zwar seine Weltneuheit, - ... seinen "alten" Abgang, Doppelsalto mit ganzer Drehung aber, landete er ... auf dem Hosenboden!
Eberhard Gienger (BRD) wurde Weltmeister, Jägers damaliger Potsdamer Clubkamerad Wolfgang Thüne wurde "Vize" und er - ein ziemlich enttäuschter Fünfter. Doch als Entschädigung wurde der Begriff "JÄGERSALTO" fast zu einem geflügelten Wort im modernen Kunstturnen der Männer, wie auch später der Frauen (Stufenbarren).

Bernd JÄGER errang zwei Jahre später zu den Olympischen Spielen 1976 in Montreal mit der DDR-Riege die Bronzemedaille, verpasste zwar als Vierter am Barren knapp Einzelbronze, doch - obwohl ihm der Jägersalto am Reck gut gelang - ins Reckfinale schaffte er es nicht:
* GYM v i d e o --: Bernd Jäger, Reckübung OS 1974, Montreal

* Youtube (21.611)